Uhr

Toyota zeigt neues Hybrid-Fahrzeug

E-Four mit sieben Sitzen und Allradantrieb

Unternehmen
Köln. Der Toyota E-Four Hybrid feiert auf dem Genfer Autosalon seine Europapremiere. Der E-Four ist ein MPV, das den Anforderungen des 21. Jahrhunderts in vorbildlicher Weise gerecht wird.

Nachdem die Hybridtechnologie - die intelligente Kombination aus Ver-brennungs- und Elektromotor - im Prius erfolgreich eingeführt wurde, präsentiert Toyota nun mit dem E-Four Hybrid die nächste Evolutionsstufe dieses Konzepts. Der E-Four Hybrid ist ein emissionsarmes und ökono-misches Fahrzeug, in dem bis zu sieben Personen komfortabel und sicher Platz finden.

Der E-Four Hybrid ist das weltweit erste Hybridfahrzeug mit Allradantrieb. Dieses Konzept bietet nicht nur unter allen Bedingungen uneingeschränk-ten Fahrspaß, sondern auch eine gehörige Portion Sicherheit. Die Pro-duktion für den japanischen Markt wird im Frühjahr anlaufen.

Der Allrad-Hybridantrieb des E-Four Hybrid besteht aus der intelligenten Kombination eines hocheffizienten 2,4-Liter-Benzinmotors mit einem E-lektromotor über ein stufenloses, computergesteuertes Verteilergetriebe vorn sowie aus einem zweiten Elektromotor hinten. Der Vortrieb des Fahr-zeugs erfolgt immer mit dem kleinstmöglichen Energieeinsatz. Der E-Four Hybrid verbraucht deshalb nur halb so viel Kraftstoff wie vergleichbare MPV. Da das System sich selbst regelt und lädt, hat Toyota das Haupt-problem herkömmlicher Elektrofahrzeuge gelöst: die Notwendigkeit des nächtlichen Ladens der Akkus an einer Steckdose.

Der Benzinmotor überträgt seine Kraft auf ein stufenloses Getriebe, das die Vorderräder antreibt. Der vordere Elektromotor kann diesen Antrieb ergänzend unterstützen oder als Generator zum Laden der Batterien ar-beiten. Der hintere Elektromotor treibt, falls erforderlich, die Hinterräder an. Beide Elektromotoren werden bei der Nutzbremsung zum Aufladen der Batterien eingesetzt. Unter normalen Fahrbedingungen kann ein Teil der Leistung des Benzinmotors ebenfalls zugunsten des vorderen Elekt-romotors verwendet werden, um bei Bedarf die Batterien zu laden. Bei voller Beschleunigung unterstützen beide Elektromotoren den Vortrieb. Unter geringerer Motorlast, etwa im Stadtverkehr, kann das System den Benzinmotor deaktivieren, so dass der E-Four Hybrid ausschließlich von emissionsfreier Elektrokraft angetrieben wird.

Wenn auf glatter Fahrbahnoberfläche eines der Vorderräder durchzudre-hen droht, wird die Kraft auf die Vorderräder reduziert, indem Energie vom Benzinmotor abgezogen und auf den vorderen Elektromotor umge-leitet wird. Dieser arbeitet dann als Generator für den hinteren Elektromo-tor. Auf diese Weise ergibt sich ein Energietransfer von den Vorderrädern auf die Hinterräder. Wenn die vom vorderen Motor gelieferte Energie nicht ausreicht, kann das System die Batterie zuschalten.

Das Hybridsystem liefert nicht nur die Antriebskraft für das Fahrzeug, son-dern auch elektrischen Strom für nicht mit dem Antrieb verbundenen Ver-braucher. Mit einer verfügbaren Leistung von rund 1,5 kW kann der E-Four Hybrid zu Recht als "Generator auf Rädern" bezeichnet werden.

Die Entscheidung darüber, ob der E-Four Hybrid in Europa auf den Markt kommt, steht noch aus. Die Produktion für den japanischen Markt wird im Frühjahr anlaufen.