THUMS - Virtuelle Toyota Dummys
Uhr

Virtuelle Toyota Dummys außerhalb der Automobilindustrie gefragt

Japanischer Mobilitätskonzern gewährt kostenlosen Zugriff

Technik

Das Wichtigste in Kürze

  • THUMS simulieren mögliche Gefahren und Verletzungen
  • Weltweit mehr als 400 Nutzer der kostenlosen Software
  • Verbesserte Ergonomie auch abseits von Kraftfahrzeugen

Impressionen

Köln. Für die Weiterentwicklung der Sicherheit sind die virtuellen Crashtest-Dummys von Toyota von unschätzbarem Wert. Doch auch außerhalb der Automobilindustrie kommen die sogenannten THUMS („Total Human Model for Safety“) immer häufiger zum Einsatz. Der japanische Mobilitätskonzern stellt die Software kostenlos zur Verfügung, mit der sich menschliche Verletzungen und Fehlhaltungen simulieren lassen.

Auf dem Weg zu einem unfallfreien Straßenverkehr setzt Toyota bereits seit mehr als 20 Jahren auf THUMS. Die virtuellen Crashtest-Dummys, die seit Einführung sukzessive weiterentwickelt wurden, haben das Sicherheitsniveau entscheidend verbessert. Für möglichst realitätsnahe Ergebnisse werden Unterschiede bei Geschlecht, Alter sowie Körperbau und -haltung genauso berücksichtigt wie die Auswirkungen auf unterschiedliche Körperteile: Knochen, Muskeln und Sehnen sowie Organe. Dadurch ist THUMS das weltweit fortschrittlichste virtuelle Modell zur Simulation des menschlichen Körpers.

Seit Jahresbeginn lässt sich THUMS weltweit kostenlos nutzen: Toyota stellt die Software unter https://www.toyota.co.jp/thums/ für jedermann zur Verfügung. 400 Nutzer – oftmals aus dem nicht-automobilen Bereich – haben die Simulation bereits heruntergeladen. Sie hilft unter anderem bei der Konzeption von ergonomischen Betten, aber auch bei der Konstruktion von Schlägern, Helmen und Schuhen. Das Ziel ist dabei immer gleich: durch eine vorausschauende Entwicklung mögliche Risiken und Verletzungen vermeiden.

„Hierin liegt auch der größte Vorteil gegenüber klassischen, physischen Crashtest-Dummys: Potenzielle Schäden lassen sich im Detail analysieren, weil die Form und Stärke des menschlichen Körpers präzise modelliert wird. THUMS verbessert die Sicherheit und den Komfort in unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Aus diesem Grund fördert Toyota die Weiterverbreitung von THUMS und macht sie auch außerhalb der Automobilindustrie frei verfügbar“, erklärt Tjark Kreuzinger, Senior Manager Safety Research & Technical Affairs aus der Forschung und Entwicklung bei Toyota Motor Europe.

Für Toyota ist die Bereitstellung ein logischer und konsequenter Schritt: Schon 2019 hat das Unternehmen gebührenfreie Lizenzen für fast 24.000 Patente vergeben, die im Zusammenhang mit der Elektrifizierung von Fahrzeugen stehen. Damit beschleunigt der Mobilitätskonzern den Wandel zu einer nachhaltigen Mobilität.

Link zur englischsprachigen Meldung: https://newsroom.toyota.eu/free-access-to-toyota-thums-showing-strong-take-up-outside-of-automotive/

Sustainable Development Goals (SDG) - Ziele für nachhaltige Entwicklung
Mobilität für alle: Die Toyota Motor Corporation entwickelt und produziert innovative, sichere und hochwertige Produkte und Services, um allen Menschen die Freude einer uneingeschränkten Mobilität zu bieten. Wir erreichen unsere Ziele nur dann, wenn wir unsere Kunden, Partner, Mitarbeiter und die Gesellschaften unterstützen, in denen wir tätig sind. Seit unserer Gründung im Jahr 1937 arbeiten wir an einer sichereren, nachhaltigeren und inklusiveren Gesellschaft. Auch heute – während wir uns zu einem Mobilitätsunternehmen wandeln, das Technologien für Vernetzung, Automatisierung, Sharing und Elektrifizierung entwickelt – bleiben wir unseren Leitprinzipien und den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen verpflichtet. Damit wollen wir zu einer besseren Welt beitragen, in der sich jeder frei bewegen kann.

SDG-Initiativen: https://global.toyota/en/sustainability/sdgs

Industrie, Innovation und Infrastruktur
Weniger Ungleichheiten
Partnerschaften zur Erreichung der Ziele