Uhr

Toyota Yaris Langstreckencup 2007

3. Rennen, 49. ADAC ACAS H&R-Cup Nürburgring

Motorsport

Impressionen

Team Frensch mit konstanter Leistung

Die schnellen Brüder Florian und Karsten fuhren mit ihrem Toyota Yaris auf den zweiten Platz

Nürburg/Köln. Eindrucksvoll unterstrichen die vielen Motorsportfans erneut die Beliebtheit der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein zeigte sich rund um die legendäre Nordschleife eine eindrucksvolle Zuschauerkulisse. Auch die Resonanz auf der Rennstrecke ist bei dieser Meisterschaft enorm. Aus Sicherheitsgründen wird das Teilnehmerfeld auf der traditionellen Nordschleife, die den Fahrern 33 Links- und 40 Rechtskurven bietet, auf "nur" 210 Autos begrenzt. Dagegen dürfen das Training bei dieser Eintages-Veranstaltung 230 Tourenwagen aufnehmen. Am Samstagmittag um 12 Uhr startete das riesige Feld der Tourenwagen in drei Gruppen mit jeweils maximal 70 Autos.

Erstmals in diesem Jahr bei der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring mit dabei, der 125 PS starke Toyota Yaris, mit dem der eigens ausgeschriebene Toyota Langstreckencup 2007 gefahren wird. Auch beim 3. Lauf boten die Brüder Florian und Karsten Frensch eine konstante Leistung und fuhren auf den zweiten Platz. "Wir hatten keine Probleme und konnte unseren Rennen über insgesamt 22 Runden sauber zu Ende fahren", gab Florian Frensch nach dem vierstündigen Rennen sichtlich zufrieden zu Protokoll. Zwei weitere Yaris belegten die Ränge fünf (v. Conrad/Rahi) und sechs (Scheerbarth/Trösser). Das junge Fahrer-Team Tim Scheerbarth (18) und Yorck-Enzo Trösser (18) hatte Pech; sie warf ein längerer Boxenstopp im Endklassement um vier Runden zurück - bei einer Rundenlänge von über 24 Kilometer eine uneinholbare Zeitdifferenz auf die führenden Teams in der Fahrzeugklasse.

Toyota startet mit dem Yaris Langstreckencup in der Klasse Specials 1 (SP1) bis 1400 ccm Hubraum. Im Gegensatz zu anderen Cups, die in diese Langstreckenmeisterschaft integriert sind, hat Toyota auf eine eigene Cup-Klasse verzichtet. Verzichtet wird aber nicht auf das Preisgeld, das Toyota Deutschland für den Yaris Langstreckencup 2007 auf 20.000 Euro ausgeschrieben hat. Nach jedem Rennen zum Toyota Yaris Langstreckencup werden insgesamt 2.000 Euro an die sechs Erstplatzierten ausgezahlt.