Toyota Gazoo Racing bei den 24 Stunden vom Nürburgring<br>
Fotoquelle: 1VIER
Uhr

Toyota Mitarbeiter-Team klettert am Nürburgring aufs Podium

GR Supra GT4 von TGR-E United erreicht Platz drei in der Klasse AT

Motorsport

Das Wichtigste in Kürze

  • GT-Sportler wird mit nahezu CO2-neutralem synthetischem Kraftstoff betrieben
  • Doppelsieg für Toyota Gazoo Racing Team Thailand in der Klasse SP 3
  • Alle Toyota Fahrzeuge überstehen 24 Stunden in der grünen Hölle

Impressionen

Köln. Podium für TGR-E United: Das Team aus Mitarbeitern von Toyota Gazoo Racing, die in ihrer Freizeit einen Rennwagen aufbauen, hat den widrigen Wetterbedingungen in der Eifel getrotzt und die 24 Stunden vom Nürburgring erfolgreich überstanden. Nach 126 absolvierten Runden landete der GR Supra GT4 in der Klasse für Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen (Klasse AT) auf Rang drei.

Der GR Supra GT4 ist Teil des „Race2eFuels“-Projekts und wird mit nahezu CO2-neutralem synthetischem Kraftstoff betrieben. Dieser basiert auf Methanol und kommt ohne fossile Rohstoffe aus, wodurch die CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent gesenkt werden.

Über einen Doppelsieg freute sich Toyota Gazoo Racing Team Thailand. In der Klasse SP 3 landeten die beiden Corolla des Teams mit einem souveränen Vorsprung auf den Plätzen eins und zwei. In der gleichen Klasse fuhr das Team Pit Lane in einem GT86 Cup auf Platz vier.

Die beiden GR Supra GT4 vom Team Toyo Tires with Ring Racing belegten in der Klasse SP 10 die Plätze fünf und sechs. Damit sahen alle Toyota Fahrzeuge, die beim Langstrecken-Klassiker in der Eifel an den Start gingen, nach 24 Stunden die Zielflagge.

Für Toyota geht es in den kommenden Wochen sportlich weiter: Bereits an diesem Wochenende stehen im Heimatland Japan die 24 Stunden von Fuji an, bevor es anschließend im Rahmen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) an die Sarthe geht, wo am 11. Juni die 24 Stunden von Le Mans starten.