Toyota Gazoo Racing gewinnt Heimrennen auf der Langstrecke
Uhr

Toyota Gazoo Racing gewinnt Heimrennen auf der Langstrecke

Erster Saisonsieg bei den Sechs Stunden von Spa-Francorchamps

Motorsport

Das Wichtigste in Kürze

  • Conway, Kobayashi und López trotzen wechselnden Wetterbedingungen
  • Sechster Spa-Sieg in Folge, siebter Triumph für Hypercar im achten Rennen
  • Gelungene Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans

Impressionen

Köln. Toyota Gazoo Racing hat den ersten Saisonsieg auf der Langstrecke eingefahren: Im Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps landeten Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López am Steuer des Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 auf dem ersten Platz. Der erste Triumph im zweiten Rennen der diesjährigen FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ist die perfekte Antwort auf den durchwachsenen Saisonstart – und eine gelungene Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans.

Beim Heimrennen, das nur 120 Kilometer von der Kölner Motorsport-Zentrale entfernt stattfand, feierte das Team bereits seinen sechsten Spa-Sieg in Folge. Für das Hypercar ist es der siebte Erfolg im achten Rennen. Die Teamkollegen Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa erwischten im zweiten Toyota #8 einen guten Start: Von Platz vier arbeiteten sie sich sukzessive nach vorne und übernahmen in der 16. Runde die Führung. Starkregen und ein LMP2-Unfall führten zu einer 25-minütigen Rennunterbrechung, bevor es hinter dem Safety Car weiterging. Ein Problem mit dem Hybridsystem zwang den führenden Toyota aber beim Restart nach 90 Minuten zur vorzeitigen Aufgabe.

Der immer stärker werdende Regen führte zu zwei weiteren Rennunterbrechungen, der zweite Toyota GR010 Hybrid #7 fiel nach einem Wechsel auf Regenreifen auf den dritten Platz zurück. Als sich Wetter und Streckenbedingungen besserten, übernahm die Crew die Führung. Ein enger Kampf mit den drei Hypercar-Konkurrenten und weitere Gelbphasen sorgten für Hochspannung bis zum Schluss. Nach sechs Stunden sah López als Erster die schwarzweiß-karierte Zielflagge – mit 27,473 Sekunden Vorsprung auf den nachfolgenden Konkurrenten.

„Vielen Dank an Mike, Kamui und José für den ersten Saisonsieg. Ich bin sehr erleichtert über den ersten Sieg des neuen Teamchefs Kamui“, erklärt Teamgründer Akio Toyoda. „Das Fahrzeug mit der Nummer acht musste frühzeitig aufgeben, den Grund analysieren wir noch. Die Probleme könnten diesmal auf den starken Regen zurückzuführen sein. Aber das Auto muss unter allen Bedingungen sicher unterwegs sein. Für Le Mans wird das gesamte Team ab morgen hart arbeiten, um unsere beiden GR010 Hybrid 24 Stunden lang zu unterstützen.“

„Diesen ersten Saisonsieg verdanken wir einer großartigen Teamleistung. Dass wir Probleme mit dem zweiten Fahrzeug hatten, tut mir leid. Ich bin nicht nur Fahrer, sondern auch Teamchef und damit für beide Autos verantwortlich. Ich möchte mich bei den Jungs mit der Startnummer 8 entschuldigen. Wir werden das Problem untersuchen und eine Lösung finden, damit so etwas nicht mehr vorkommt“, ergänzt Teamchef Kamui Kobayashi. „Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Mike und José sind trotz der schwierigen Bedingungen wirklich gut gefahren. Auch die Ingenieure und die Boxenstopp-Crew haben perfekt gearbeitet; es gab keine Fehler, was unter solchen Bedingungen beeindruckend ist. Unser nächstes Rennen ist Le Mans, das ist das große Rennen, also müssen wir gut vorbereitet sein. Wir werden weiter daran arbeiten, unsere Leistung zu verbessern, aber wir müssen auch an der Zuverlässigkeit arbeiten.“

Die 24 Stunden von Le Mans bilden den Saisonhöhepunkt. Beim Langstreckenklassiker vom 11. und 12. Juni peilt Toyota den fünften Sieg in Folge an.