Der Toyota GR Yaris Rally1 Hybrid bei der Rallye-Weltmeisterschaft in Neuseeland
Uhr

Toyota Gazoo Racing freut sich auf die Rückkehr des nächsten Klassikers

Elfter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft in Neuseeland

Motorsport

Das Wichtigste in Kürze

  • WRC-Comeback der schnellen Schotterprüfungen nach zehn Jahren
  • Toyota Rückkehr zu alter Stärke erwartet
  • Kalle Rovanperä reichen acht weitere Punkte Vorsprung zum vorzeitigen Titelgewinn

Köln. Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team reist „down under”: Die Rallye Neuseeland (29. September bis 2. Oktober) ist nach zehn Jahren zurück im Kalender der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Auf den Schotterpisten beim elften Saisonlauf will die Crew wieder angreifen.

Nach einem enttäuschenden Wochenende auf den rauen und felsigen Strecken der Akropolis-Rallye Griechenland weist Toyota einen Vorsprung von 63 Punkten in der Hersteller-Meisterschaft auf. Bei den Fahrern liegt Kalle Rovanperä mit 53 Punkten in Front, womit er bereits in Neuseeland vorläufig den WM-Titel holen kann – hierfür muss er den Vorsprung nur um acht weitere Punkte ausbauen.

Neben Rovanperä und Elfyn Evans, die beide ihr Debüt bei der Rallye Neuseeland feiern, startet Sébastien Ogier für Toyota: Der Franzose, der das Team bei den letzten drei Saisonrennen unterstützt, landete bei seinem letzten Besuch des Inselstaats 2010 knapp geschlagen auf dem zweiten Platz. Mit dem für TGR WRT Next Generation ins Rennen gehenden Takamoto Katsuta ist ein weiterer Neuseeland-Neuling im Toyota GR Yaris Rally1 Hybrid unterwegs.

Die Rallye Neuseeland ist für ihre schnellen und flüssigen Prüfungen berühmt, die sich durch die atemberaubende Landschaft der Nordinsel schlängeln. Um schneller durch die Kurven der glatten Schotterstraßen zu kommen, können die Fahrer die großzügigen Radien voll ausschöpfen.

Beheimatet ist der Rallyetross in Auckland: Der Servicepark befindet sich direkt am Wasser und die Eröffnungsetappe findet am Donnerstagabend im Pukekawa Auckland Domain Park statt. Am Freitag steht dann mehr als die Hälfte der Wettbewerbsdistanz der Rallye auf dem Programm: 158,56 Kilometer sind auf zwei Schleifen im Süden um Raglan zu bewältigen – beginnend mit der ikonischen Whaanga Coast, gefolgt von zwei Prüfungen um Te Akau. Nach einem Reifenwechsel in Raglan folgt die Wiederholung. Samstags werden zwei Schleifen mit jeweils drei Prüfungen nördlich von Auckland gefahren, bevor es am Sonntag in den Osten der Stadt geht. Die zweite Durchfahrt von Jack‘s Ridge bildet dabei die abschließende Power Stage.

„Ich freue mich sehr darauf, wieder nach Neuseeland zu kommen“, erklärt Teamchef Jari-Matti Latvala. „Griechenland war natürlich enttäuschend für uns, aber wir ziehen daraus unsere Lehren, um bei ähnlichen Rallyes in Zukunft stärker zu sein. Die Rallye Neuseeland ist eine ganz andere Schotterrallye. Die Oberfläche ist glatter, die Straßen sind schnell und die Kurven geben einem das Gefühl, mit dem Auto zu tanzen. Solche Straßen findet man nirgendwo sonst in der WRC. Ich hatte 2010 das Vergnügen, dort selbst zu gewinnen – ganz knapp vor Sébastien. Für unsere weiteren Fahrer wird es eine neue Herausforderung, aber sie werden auf diesen Strecken viel Spaß haben. Ich bin zuversichtlich, dass wir wieder um den Sieg kämpfen können.“