Toyota Gazoo Racing feiert Doppelsieg in Sebring
Uhr

Toyota Gazoo Racing feiert Doppelsieg in Sebring

Erfolgreicher Start in die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2023

Motorsport

Das Wichtigste in Kürze

  • Conway, Kobayashi und López gewinnen vor den Teamkollegen
  • Starke Toyota GR010 Hybrid überrunden alle Konkurrenten zweimal
  • Spannende Saison mit neuen Hypercars wird im April in Portugal fortgesetzt

Impressionen

Köln. Toyota Gazoo Racing feiert einen Auftakt nach Maß: Zum Start in die diesjährige FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) hat das Team bei den 1.000 Meilen von Sebring einen Doppelsieg eingefahren.

Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López gewannen im Toyota GR010 Hybrid #7 nach 239 hart umkämpften Runden in der Heimat des US-Langstreckensports. Die amtierenden Weltmeister und Le-Mans-Sieger Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa machen das Ergebnis perfekt – gerade einmal 2,168 Sekunden fehlten auf die siegreichen Teamkollegen.

Die Basis für den Doppelerfolg legten die unermüdliche Konstanz, eine fehlerfreie Teamarbeit und ein starkes Reifenmanagement. Dadurch konnte Toyota Gazoo Racing den neuen Hypercars renommierter Marken wie Cadillac, Ferrari und Porsche nicht nur trotzen, sondern alle Wettbewerber gleich zweimal überrunden. Der verdiente Lohn: der 40. WEC-Sieg.

Obwohl das Team am Donnerstag die Pole Position verpasst hatte, war es nach dem Start in der Mittagssonne von Florida im Spitzenfeld dabei: Buemi machte den führenden Ferrari in den ersten Runden maximalen Druck, Conway verteidigte seinen dritten Rang. Eine frühe Safety-Car-Phase aufgrund eines GT-Unfalls in der fünften Runde unterbrach den Kampf für 25 Minuten. Während dieser Unterbrechung musste der führende Ferrari zum Tanken an die Box, was die GR010 Hybrid an die Spitze brachte und den weiteren Rennverlauf bestimmte. Buemi stellte einen neuen Hypercar-Rundenrekord auf und setzte sich mit Conway im Schlepptau von der Konkurrenz ab.

Die Teamkollegen lieferten sich ein enges Rennen und meisterten einen problemlosen ersten Fahrerwechsel rund um die Zwei-Stunden-Marke. Zur Hälfte der Renndistanz übernahm Kobayashi die Führung und übergab kurz darauf an López. Hirakawa setzte im zweiten Toyota das teaminterne Duell fort. Nach weiteren Fahrerwechseln gebührte Conway die Ehre der Zieleinfahrt: Mit 2,168 Sekunden Vorsprung vor dem Toyota GR010 Hybrid #8 sah er die schwarzweißkarierte Zielflagge in der Dunkelheit Floridas. Toyota holte zum Saisonauftakt die maximalen Punkte im Rennen – ein nahezu perfekter Saisonstart in der Königsklasse des Langstreckensports.

„Es ist fantastisch, dieses Rennen zu gewinnen. Ich möchte mich bei allen für die große Unterstützung bedanken, insbesondere bei allen in Japan, einschließlich Toyoda-San und Präsident Sato-San“, erklärt Kamui Kobayashi, der neben seiner Rolle als Fahrer auch als Teamchef fungiert. „Die Toyota Gazoo Racing Familie hat hart gearbeitet, um für diese Saison gerüstet zu sein. Im Rennen haben wir unsere Philosophie gezeigt, ein Team zu sein, in dem alle zusammenarbeiten. Ein Doppelsieg war das beste Ergebnis, auf das wir hoffen konnten, aber das ist erst der Anfang eines großen Kampfes in dieser Saison. Wir haben verdient gewonnen, aber wir unterschätzen die anderen Hersteller nicht. Heute hat uns unsere Erfahrung geholfen, aber wir werden in dieser Saison vor neuen Herausforderungen stehen. Diese Meisterschaft wird wirklich spannend.“

„Eine neue Saison mit neuen Konkurrenten hat begonnen. Ich möchte allen Fahrern und Teammitgliedern gratulieren und danken, durch die wir diesen wichtigen ersten Lauf mit einem Doppelsieg beendet haben. Ich freue mich besonders, dass die Startnummer 7 das Rennen gewonnen und einen guten Start hingelegt hat, nachdem sie in der letzten Saison so viele Frustrationen erlebt hat“, ergänzt Teamgründer Akio Toyoda. „Rennsport ist eine Teamleistung – auch und gerade, wenn sich das Auto verändert und die Zahl der Konkurrenten zunimmt. Seit Kamui Teamchef ist, ist das Team definitiv stärker geworden. Als Fahrer trägt Kamui zum Sieg bei, als Teamchef hält er die Kommunikation mit den Mitgliedern aufrecht und das Team zusammen. Deshalb möchte ich Kamui für beide Rollen danken. Unsere Konkurrenten werden ihre Autos sukzessive verbessern und schneller werden. Wir werden weiter dafür kämpfen, den GR010 Hybrid zu einem ‚immer besseren Auto‘ zu machen!“

Mit den Sechs Stunden von Portimao (Portugal) am 16. April geht die WEC in die zweite von insgesamt sieben Runden 2023.