2022 - 1000 Miles of Sebring - Prologue
Uhr

Toyota Gazoo Racing bereit für Sebring

Erfolgreicher Test vor Start in die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC)

Motorsport

Das Wichtigste in Kürze

  • Zweitägiger Prolog markiert letzte Saisonvorbereitungen
  • Abstimmung und Einstellung des Hypercars auf neue Leistungsbalance
  • Mission Titelverteidigung beginnt für Toyota mit Freitagsrennen

Impressionen

Köln. Mit einem zweitägigen Prolog ist Toyota Gazoo Racing in die diesjährige FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) gestartet: Im Vorfeld der 1.000 Meilen von Sebring am kommenden Freitag fand der traditionelle Saisonauftakt auf dem legendären Kurs in Florida statt.

Im Mittelpunkt der Testfahrten standen weniger die Rundenzeiten als vielmehr die Einstellung und Abstimmung des Toyota GR010 Hybrid: Neben dem Sammeln allgemeiner Fahrzeug- und Streckendaten musste sich das Team an die neu eingeführte Leistungsbalance gewöhnen, die den Einsatz des Hybridmotors erst bei höheren Geschwindigkeiten erlaubt. Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Toyota Neuling Ryo Hirakawa fuhren im Hypercar mit der Startnummer 8 mit 1:49,101 Minuten die neuntschnellste Rundenzeit an beiden Tagen. Die amtierenden Weltmeister Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López im Fahrzeug # 7 landeten mit ihrer Bestzeit von 1:49,465 Minuten auf Platz 15.

Bei dem ersten und bislang einzigen Besuch der Wiege des amerikanischen Langstreckenrennsports stellte Toyota Gazoo Racing 2019 mit dem TS050 Hybrid einen neuen Rundenrekord auf. Nun folgte die Feuertaufe auf der 6,019 km langen Rennstrecke für das zur neuen Saison leicht modifizierte GR010 Hybrid Hypercar.

Sebring, das auf einem ehemaligen Flugplatz aus den 1940er Jahren erbaut wurde, ist berühmt für seine holprige Betonoberfläche. Das Team feilte an der Aufhängung und den aerodynamischen Einstellungen des GR010 Hybrid, um für diese Herausforderung gewappnet zu sein.

Der erste Morgen wurde von einem heftigen Sturm unterbrochen und aufgrund der Bedingungen um eine Stunde verkürzt. Auch wenn der starke Wind anhielt, ließ der Regen nach und die Strecke trocknete schnell ab. Dadurch konnte Toyota am Nachmittag sein intensives Programm mit Abstimmungsarbeiten und Reifenvergleichen fortsetzen. Der Sonntag begann sonnig, aber mit Temperaturen von bis zu 10 Grad Celsius ungewöhnlich kalt für Florida. Das Team konzentrierte sich auf die verschiedenen Michelin-Reifenmischungen sowie weitere mechanische und aerodynamische Setups.

Die beiden produktiven Testtage markieren einen positiven Abschluss der Saisonvorbereitung. Die Saison beginnt am Mittwoch mit den ersten Trainingssitzungen für die 1.000 Meilen von Sebring, bevor am Donnerstag das Qualifying und am Freitagabend deutscher Zeit das eigentliche Rennen stattfindet. Es beginnt um 12 Uhr Ortszeit und endet um 20 Uhr bei Dunkelheit.