Uhr

Toyota Gazoo Racing auch auf Schotter erfolgreich

Elfyn Evans sichert sich in Portugal ersten Saisonsieg im Yaris WRC

Motorsport

Das Wichtigste in Kürze

  • Sébastien Ogier wird Dritter und bleibt im Gesamtklassement vorne
  • Takamoto Katsuta holt mit viertem Platz sein bisher bestes Ergebnis
  • Toyota Gazoo Racing baut Führung in Herstellerwertung weiter aus

Impressionen

Köln. Dritter Saisonsieg für das Toyota Gazoo Racing World Rally Team: Elfyn Evans landete in seinem Yaris WRC bei der Rallye Portugal nach 20 Wertungsprüfungen ganz oben auf dem Treppchen. Damit liegt Evans nun lediglich zwei Punkte hinter Teamkollege Sébastien Ogier, der bei der ersten Schotterrallye des Jahres Dritter wurde. In der Herstellerwertung baut Toyota Gazoo Racing seine Führung weiter aus.

Zusammen mit Beifahrer Scott Martin fuhr Evans eine konstante und intelligente Rallye und wurde am Samstagnachmittag mit der Führung belohnt. Vor den fünf Prüfungen am Sonntag betrug sein Vorsprung nur 10,7 Sekunden, doch auf der ersten Prüfung des Tages war er 8,9 Sekunden schneller als alle anderen und konnte seinen Vorsprung fast verdoppeln. Im Laufe des Vormittags gewann er zwei weitere Prüfungen, wodurch insgesamt sechs gewonnene Wertungsprüfungen zu Buche standen. Mit einem Vorsprung von 28,3 Sekunden sicherte sich Evans schließlich den Sieg in Portugal und damit den insgesamt vierten Sieg seiner WRC-Karriere. Drei davon gelangen dem Waliser in den Diensten von Toyota Gazoo Racing.

Ogier und sein Beifahrer Julien Ingrassia erholten sich gut von dem Handicap, am Freitag die Strecke auf losem Schotter eröffnen zu müssen. Als Gesamtdritter schonte Ogier seine Reifen für die Power Stage am Ende der Rallye, um so viele WM-Punkte wie möglich zu sammeln. Mit der drittbesten Zeit holte er drei Bonuspunkte und einen Zwei-Punkte-Vorsprung in der WM-Gesamtwertung vor Evans, der in der Power Stage die fünftschnellste Zeit fuhr und sich somit den Gesamtsieg sicherte.

Mit einem hervorragenden vierten Platz nach einem schnellen und konstanten Wochenende erzielte Takamoto Katsuta, der mit dem Yaris WRC im Toyota Gazoo Racing WRC Challenge Programm startet, das bisher beste Ergebnis seiner Karriere.

Kalle Rovanperä fiel am Samstagnachmittag aus technischen Gründen aus, war am Sonntagvormittag aber wieder dabei und nutzte die Gelegenheit, weitere Erfahrungen zu sammeln. Auf der abschließenden Power Stage fuhr der Finne zudem die viertbeste Zeit.

„Elfyn und Scott, herzlichen Glückwunsch und vielen Dank, dass ihr wertvolle Punkte für das Team geholt habt“, sagt Teamgründer Akio Toyoda. „Ihr beide konntet euren Frust nach der Rallye Kroatien in Kraft umwandeln und eure Stärke auf den schwierigen Straßen in Portugal zeigen. Ich möchte mich auch bei unseren Fans für die leidenschaftliche Unterstützung während des gesamten Wochenendes bedanken.

Takamoto, herzlichen Glückwunsch zum besten Ergebnis deiner Karriere! Als ich mir zur Mitte der Rallye die Live-Ergebnisse ansah, war er nur 1,5 Sekunden hinter Seb, der auf dem dritten Platz lag. Schon seine Top-Zeiten in Kroatien haben mich sehr beeindruckt, aber diesmal war ich über seine Fortschritte noch erstaunter. Ich erwarte, dass er uns auch in Zukunft überraschen wird.

Wenn Takamoto zu einem Top-Fahrer reift, wird er mit einer Umgebung konfrontiert, die er noch nie zuvor erlebt hat und in der er sich besorgt oder verloren fühlen könnte. Aber er kann mir und meinem Team vertrauen. Für uns hat die Entwicklung der Fahrer immer oberste Priorität und wir freuen uns mit ihnen, wenn sie sich verbessern. Und gemeinsam können wir weiter wachsen.

Ich war an diesem Wochenende auf dem Fuji Speedway beim 24-Stunden-Langstreckenrennen. Ich habe in Fuji eine Art „magisches Wort“ zu meinem Team gesagt und ich habe gehört, dass Jari-Matti genau dies auch in Portugal zum Team gesagt hat. Ich habe immer das Gefühl, dass Jari-Matti und ich unmittelbar zusammenarbeiten, obwohl wir physisch so weit voneinander entfernt sind. Ich schätze die harte Arbeit des Teams während des Wochenendes sehr. Kiitos! Die Vorbereitung für Sardinien beginnen sofort, also werden wir weiter hart zusammenarbeiten.“

„Wir sind sehr, sehr glücklich mit diesem Ergebnis“, resümiert Teamchef Jari-Matti Latvala. „Zu Beginn der Rallye sah es nicht so aus, als würden wir ganz oben auf dem Podium landen. Aber im Rallyesport muss man jede Kurve bis zum Ende der allerletzten Prüfung fahren. Und am Ende haben wir die Rallye gewonnen, was immer ein fantastisches Gefühl ist. Elfyn war der konstanteste Fahrer an diesem Wochenende und seine Leistung war auf einem hohen Niveau. Generell hat das Team an diesem Wochenende wirklich gute Arbeit geleistet und wir können viele positive Dinge mitnehmen: Seb mit dem dritten Platz, der wichtige Punkte für die Meisterschaft bringt, und auch Takamoto, der als Vierter sein bisher bestes Ergebnis erzielte. Leider war es eine eher enttäuschende Rallye für Kalle, aber ich bin mir sicher, dass er sehr motiviert sein und stark zurückkommen wird.“