Toyota GR010 Hybrid
Uhr

Mission Titelverteidigung für Toyota Gazoo Racing

FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) startet in Florida in neue Saison

Motorsport

Das Wichtigste in Kürze

  • Verbesserter Toyota GR010 Hybrid für die 1.000 Meilen von Sebring
  • Elf konkurrierende Hypercars durch neue Wettbewerber
  • Bewährte Toyota Fahrer-Trios wollen Erfolgsbilanz ausbauen

Impressionen

Köln. Im sonnigen Florida startet Toyota Gazoo Racing die Mission Titelverteidigung in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC): Die 1.000 Meilen von Sebring (17. März 2023) läuten eine neue Ära spannender Hypercar-Duelle ein.

Nach zehn Siegen in zwölf Rennen schickt das Team einen zur Saison 2023 weiterentwickelten Toyota GR010 Hybrid auf die Langstrecke: Zuverlässigkeit, Fahrverhalten und Gesamtgewicht wurden nochmals verbessert. Das Steuer des Fahrzeugs mit der Startnummer 7 teilen sich bereits im fünften Jahr in Folge Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López. Im GR010 Hybrid #8 sitzen die Titelverteidiger Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa.

Toyota Gazoo Racing geht mit einer eindrucksvollen Erfolgsbilanz in die elfte WEC-Saison: fünf Siege bei den 24 Stunden von Le Mans sowie vier Welt- und Vizeweltmeistertitel in Folge. Die über acht Stunden laufenden 1.000 Meilen von Sebring sind trotzdem eine besondere Herausforderung. Der historische Austragungsort, an dem seit seiner Eröffnung 1950 US-Langstreckenrennen gefahren werden, ist für seine holprige und unnachgiebige Streckenoberfläche sowie das heiße, feuchte und unberechenbare Wetter bekannt.

Auf der Strecke warten neben den etablierten Konkurrenten Glickenhaus und Peugeot auch neue Hypercar-Rivalen wie Cadillac, Ferrari, Porsche und Vanwall. Elf Hypercars treten beim ersten von insgesamt sieben Rennen in diesem Jahr an – so viele wie noch nie seit der Wiedereinführung der Serie 2012. Der Prolog am kommenden Wochenende gibt einen ersten Eindruck vom Teilnehmerfeld: 12,5 Stunden werden auf dem 6,019 Kilometer langen Flugplatzkurs abgespult.

Das Training für die 1.000 Meilen von Sebring beginnt am Mittwoch mit zwei Sessions über jeweils 60 Minuten, dem ein genauso langes Abschlusstraining am Donnerstag folgt. Die Startaufstellung wird in einem 15-minütigen Qualifying am Donnerstagabend bei Sonnenuntergang ermittelt. Das eigentliche Rennen startet am Freitagmittag (Ortszeit): Nach seinem Triumph 2019 peilt Toyota Gazoo Racing den zweiten Erfolg in Florida an.

„Sebring wird für alle Hypercar-Teams eine große Herausforderung. Wir haben uns intensiv vorbereitet und sind voll motiviert, unsere Weltmeister- und Le-Mans-Titel zu verteidigen“, erklärt Kamui Kobayashi, der neben seiner Funktion als Fahrer auch erneut als Teamchef fungiert. „Gegen Hersteller wie Ferrari, Peugeot und Porsche sowie die zahlreichen anderen Hypercars anzutreten, wird hart, aber auch spannend. Um diese Aufgabe zu meistern, müssen wir besser denn je zusammenarbeiten. Als Fahrer ist es unsere Priorität, schnell und konstant zu sein und Fehler zu vermeiden. Das Team arbeitet vom ersten Tag des Prologs an hart daran, die beste Abstimmung für unser Auto zu finden.“