Uhr

Michel Schaap gewinnt die Yaris Cup Meisterschaft 2004

Steve Kirsch schied im Kampf um den Titel durch einen Unfall vorzeitig aus

Motorsport

Impressionen

Oschersleben/Köln – Das Saisonfinale im Yaris Cup 2004 konnte an Spannung und gleichzeitig an Tragik kaum überboten werden. Steve Kirsch als Favorit von der Pole Position in den letzten Lauf im Motopark Oschersleben gestartet, musste schon in der 3. Runde seinen beschädigten Yaris am Ende der Start-und-Ziel-Geraden abstellen. Grund: Durch einen harte Angriff von Jörg Stenzel rutschte Kirsch unverschuldet von der Strecke. Das schnelle Aus von Titelanwärter Steve Kirsch ermöglichte Michel Schaap, seinem direkten Konkurrenten aus den Niederlanden, eine freie Fahrt in Richtung Meisterschaft 2004. Stenzel wurde wegen seiner unfairen Fahrweise gegen Kirsch vom Rennen ausgeschlossen.

Nach diesem spektakulären Vorfall war die Entscheidung im Yaris Cup zwar noch nicht entschieden. Schaap übernahm kurzzeitig die Führung, konnte aber bereits in der 6. Runden den Druck von Swen Landgraf nicht standhalten und ließ ihn passieren. Hinter Swen Landgraf, der die Führung bis ins Ziel nicht mehr abgab, konnte sich der 16-jährige Heiko Hammel setzen, dem auch Michel Schaap nicht mehr gefährlich werden konnte. Schaap fuhr ein kontrolliertes Rennen, "schließlich war mir die Meisterschaft wichtiger als ein Sieg in Oschersleben", sagte ein sichtlich glücklicher Toyota Yaris Cup Meister 2004 nach dem spektakulären Rennen. Mit einem knappen Punktevorsprung siegte Schaap vor Steve Kirsch, dem die Vize-Meisterschaft bleib, Platz drei geht an Swen Landgraf. Beste in der Damen-Wertung wurde Stephanie Neitzel vor Jana Meiswinkel. Michel Schaap freut sich über den Titelgewinn: "Klasse, bereits bei meinem ersten motorsportlichen Auftritt In Deutschland konnte ich den Cup gewinnen, dabei kannte ich vier Rennstrecken, auf denen gefahren wurde, nicht."

Zum Saisonfinale im Motopark Oschersleben hat sich die Organisationsleitung von Toyota eine Überraschung für die zahlreichen Zuschauer einfallen lassen. Ähnlich wie vor einem Formel 1 Grand Prix zeigten sich alle Teilnehmer des Yaris Cup 2004 bei einer Fahrerparade auf eigens vorbereiteten Hängern, die von kräftigen Toyota LandCruiser über die Rennstrecke gezogen wurden – ein buntes Saisonende auf der Start-und-Ziel-Geraden im Motopark Oschersleben. Auch Markus Schrick, Geschäftsführer von Toyota Deutschland, griff beim Finale erneut ins Lenkrad: "Mir hat der Yaris Cup in diesem Jahr viel Spaß bereitet, ganz speziell die Rennen, auch wenn ich im Finallauf in Oschersleben so oft von der Piste kam, wie die ganze Saison zusammen nicht."