Uhr

Einladungsrennen Nürburgring 24h-Rennen

Nachwuchsfahrer durchlitten die "Grüne Hölle" im Motorsport

Motorsport

Impressionen

Nürburg/Köln – Das 33. ADAC Zürich 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist mit die weltgrößte Motorsportveranstaltung, die Jahr für Jahr ganze Scharen von Fans in die Eifel lockt. Neben den 230 Fahrzeugen, die beim Langstrecken-Klassikers am Start sind, wird das 24-h-Rennen traditionell von zahlreichen Rennen im Rahmenprogramm flankiert. In diesem Jahr war auch der Toyota Yaris Cup Teil des publikumsreichen Motorsport-Festivals, das mehr Zuschauer mobilisiert als der an diesem Wochenende stattfindende 5. Formel 1-Weltmeisterschaftslauf in Spanien.

Am Renn-Samstag präsentierte sich der Nürburgring mit typischem Eifelwetter, das kalte Temperaturen bei strömenden Regen bot – für das dezimierte Starterfeld des Toyota Yaris Cup eine zusätzliche Herausforderung, die 25,378 Kilometer lange Gesamtstrecke über die Nürburgring-Nordschleife ohne Blessuren an den Cup-Autos zu umrunden. Das Rennen im Rahmen des Langstrecken-Marathons wurde nicht als Meisterschaftslauf gewertet, somit gab es auch keine Wertungspunkte. Zudem waren nur Cup-Teilnehmer zugelassen, die mindestens 1987 geboren sind, eine C-Fahrer-Lizenz besitzen sowie Erfahrung auf der Nordschleife vorweisen konnten.

Nach insgesamt vier Runden auf regennasser Strecke fuhr Georg Griesemann (23), der von der Pole Position aus gestartet war, als Sieger über die Ziellinie, knapp gefolgt von Steve Kirsch (25) und Florian Frensch, der als Gaststarter die Rolle des Teamchefs mit der des Fahrers getauscht hatte. Colin Roloff belegte als bester Junior den vierten Platz und Jana Meiswinkel hielt die Fahne der Damenriege mit dem sechsten Platz hoch. Steve Kirsch, Vize-Meister von 2004, war sichtlich begeistert vom Cup-Rennen durch die "Grüne Hölle", die als eine der anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt gilt. "Durch die heftigen Regenfälle gab es wegen der starken Gischt enorme Sichtprobleme vor allem auf der Döttinger Höhe", gab Kirsch zu Protokoll. Doch die Fahrer haben sich vom schlechten Wetter nicht beeindrucken lassen, "man hat richtige gespürt, dass sie bei den schnellen Runden über die Nordschleife Spaß hatten", sagte Isolde Holderied, Cup-Betreuerin, nach dem heißen Ritt ihrer Schützlinge durch die "Grüne Hölle" in der Eifel.

Nächstes Rennen des Toyota Yaris Cup am 21.-22. Mai 2005 auf dem Hockenheimring

Ergebnis: Einladungsrennen Nürburgring 24h-Rennen

1.G. Griesemann53:41.122
2.Steve Kirsch53:41.552
3.Florian Frensch53:47.602
4.Colin Roloff55:04.047
5.Walter Kast55:47.539
6.Jana Meiswinkel56:58.900
7.Simon Zapart1Rd.zurück