Uhr

Lexus GS 450h

Perfektes Zusammenspiel

Lexus

Impressionen


Menschen wachsen an ihren Aufgaben. So gesehen dürfte sich das Team um Masashi Yamane, dem für das Projekt GS 450h verantwortlichen Lexus Manager, heute deutlich größer fühlen.

Ihre Aufgabe klang ein wenig nach der schon sprichwörtlichen „Quadratur des Kreises“: Baut eine Limousine mit Sechszylinder- Benzinmotor, die die Fahrleistungen eines Achtzylinder-Sportwagens mit dem Verbrauch eines Vierzylinder- Pkw verbindet. Mit der gewohnten Präzision japanischer Spitzentechniker machte sich das Team ans Werk und setzte die Forderung Punkt für Punkt um.

Basis dieser technologischen Meisterleistung ist der Lexus Hybrid Drive, der hier erstmals bei einem Fahrzeug mit Frontmotor und Hinterradantrieb zum Einsatz kommt. Dank der Systemleistung von 254 kW/345 PS, absolviert der GS 450h den Sprint von 0 auf 100 km/h in 5,9 Sekunden. Bei 250 km/h wird dem Vortrieb elektronisch begrenzt. Mit diesen Werten und auch seiner Literleistung von rund 100 PS findet sich der Hybrid GS inmitten von austrainierten Sportwagen und Hochleistungslimousinen wieder.

Ebenso beeindruckend ist die Kraftentfaltung im unteren und mittleren Drehzahlbereich, für die nicht zuletzt der leistungsstarke Elektromotor verantwortlich zeichnet. Er unterstützt den Verbrennungsmotor, wenn kraftvolle Sprints gefordert sind.

So benötigt der GS 450h für den Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h gerade mal 4,7 Sekunden. Das perfekte Zusammenspiel der Antriebskomponenten gewährleistet eine stufenlose Kraftentfaltung, die weder durch Schaltpausen noch durch Zugkraftunterbrechung gestört wird.

Doch der neue Hybrid-Lexus bietet nicht nur Leistung im Überfluss, sondern verfügt auch über Vorzüge, die mit einem konventionellen V8-Antrieb nicht zu realisieren sind. So kann er zum Beispiel im Stadtverkehr bis zu zwei Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Das Innenraumgeräusch ist dann um die Hälfte niedriger als im GS 430, und der stellt in dieser Disziplin bereits die Referenz seiner Klasse dar.

Fahrspaß und Komfort gehen im Lexus GS 450h einher mit Sparsamkeit und einem extrem geringen Abgas-Emissionen. Mit 7,9 Litern Durchschnittsverbrauch pro 100 Kilometer konsumiert die Oberklassen-Limousine auf dem Niveau eines Vierzylinders der Mittelklasse.

Weil sie in Sachen CO2-Emission das Level sparsamer Vierzylinder- Modelle erreicht, gewähren viele europäische Länder für den GS 450h Steuervergünstigungen. So zahlt ein Eigner in Großbritannien zum Beispiel nur die Hälfte dessen, was er für einen gleichstarken Achtzylinder aufbringen müsste. Und bei NOX und HC-Emissionen schneidet der neue Lexus mit ca. 0 bzw. 0,01 g/km besser ab als alle auf dem Markt angebotenen Pkw mit Verbrennungsmotor, einschließlich des Toyota Prius.