Uhr

Futuristisches Interieur des Lexus LF-Z Electrified erleben

Virtuelles Supermodel Shudu erkundet Konzeptfahrzeug

Lexus

Das Wichtigste in Kürze

  • Raumfahrt-Materialien und künstliche Intelligenz prägen Cockpit
  • Computergenerierte Persönlichkeit Shudu sitzt Probe
  • Lexus bringt zwei futuristische Ansätze zusammen

Impressionen

Köln, 20. Mai 2021. Auf Entdeckungstour im Lexus LF-Z Electrified Concept: Mit Shudu erkundet das erste virtuelle Supermodel der Welt nun die batterieelektrische Fahrzeugstudie und dessen futuristisches Interieur.

Nachdem die Premium-Marke im vergangenen Monat gemeinsam mit renommierten Künstlern und Designern verschiedene Innenräume für das Konzeptfahrzeug präsentiert hat, nimmt Shudu nun das von Ondrej Zunka entwickelte Cockpit unter die Lupe. Mit Raumfahrtmechanismen, Sci-Fi-Materialien und künstlicher Intelligenz widerspricht das Interieur dem traditionellen Automobildesign. Multidimensionale Farbtöne überwinden Zeit und Raum und lassen alle bekannten Designs vergessen.

Passend zu diesem hyper-futuristischen Ansatz ist auch die Testerin alles andere als gewöhnlich: Shudu nimmt auf dem Fahrersitz von Zunkas neu entwickeltem LF-Z Electrified Concept Platz und bringt Wärme und eine menschliche Note in das virtuelle Design. 

Shudu, mit vollen Namen Shudu Gram, ist eine computergenerierte Social-Media-Persönlichkeit und ein „virtueller Influencer“. Sie gilt als das erste digitale Supermodel der Welt und wurde im April 2017 vom Modefotografen Cameron-James Wilson kreiert. Als Pionierin im Bereich der virtuellen Mode ist Shudu keine Fremde in der realen Welt: Sie hat unter anderem in Kampagnen für Ferragamo und Christian Louboutin mitgewirkt und war in der Vogue Australia, Glamour Brasil und Harper's Bazaar Arabia zu sehen. Das Probesitzen im Lexus LF-Z Electrified Concept ist bereits die zweite Zusammenarbeit mit der japanischen Premium-Marke: Im letzten Jahr unterstützte Shudu die „Freedom to Move“-Kampagne, wo Masken des nigerianischen Architekten Tosin Oshinowo und der britischen Textildesignerin Chrissa Amuah zum Einsatz kamen.