Uhr

Das adaptive Scheinwerfersystem im neuen Lexus LS 460

Intelligentes Kurvenlicht und was dahinter steckt

Lexus

Impressionen


Die Zeiten, da kleine Glühbirnchen Autofahrern den Weg durch die nacht notdürftig erhellten, sind schon lange vorbei. heute leuchten Scheinwerfer in die Kurve und auch die Straßenränder werden in gleißendes Licht getaucht. Im neuen Lexus LS 460 reagiert der Scheinwerfer sogar automatisch auf die gefahrene Geschwindigkeit.

Das intelligente Kurvenlicht des LS 460 erweitert das adaptive Scheinwerfersystem AFS um eine zweite Steuerungsebene. Die erste Ebene ist zuständig für mittlere und hohe Geschwindigkeiten, die zweite für niedrige Tempi bis 30 km/h. Bei der Steuerung für mittlere bis hohe Geschwindigkeiten berechnet das System die Ausrichtung der Scheinwerfer- Lichtkegel anhand des Lenkwinkels und der Fahrgeschwindigkeit. Es steuert beide Scheinwerfer- Schwenkmotoren während der Kurvenfahrt so an, dass eine Stelle der Fahrbahn angestrahlt wird, die das Fahrzeug drei Sekunden später erreichen wird. Bei niedriger Geschwindigkeit kalkuliert das System den Ausleuchtwinkel allein auf Basis des Lenkwinkels in Richtung der Kurveninnenseite. Der Verstellwinkel fällt dabei etwas größer aus, um auch die im Stadtverkehr üblichen Kurvenradien besser auszuleuchten.

Mit simplen Scheinwerfern früherer Generationen hat ein Beleuchtungssystem, wie Lexus es einsetzt, nur noch wenig gemeinsam. Das Licht erzeugen nun Bi- Xenon Doppelfunktionslampen. Das sogenannte hID-Scheinwerfersystem (high Intensity Discharge = hochspannungsentladung) verwendet eine Gasentladungslampe als Lichtquelle für das Abblend- und Fernlicht. Das ausgestrahlte Licht ähnelt, anders als bei halogenscheinwerfern, in seiner Farbe dem Sonnenlicht. Der Lichtstrahl leuchtet eine breitere und längere Fläche aus. Außerdem verbraucht der hID-Scheinwerfer weniger Energie und besitzt eine deutlich höhere Lebensdauer. Um aus der Batteriespannung die für das System notwendige hochspannung von bis zu 20.000 Volt zu erzeugen, gehört zum System auch ein Spannungswandler.

Die Scheinwerfer-Einheit des LS 460 ist ein technisches Kunstwerk und als solches ein gutes Beispiel für die Bedeutung des Lexus Mottos „Streben nach Vollendung“. Die Entladungslampe selbst ist nur noch ein kleiner Teil des Systems. hinzu kommen Blenden, die je nach Einsatz für Volloder Abblendlicht von Stellmotoren und Magnetschaltern in die richtige Position gebracht werden. Ein Schwenkmotor unter der Leuchteinheit sorgt für die richtige Positionierung im Kurvenverlauf.

Koordiniert wird dies alles durch ein Steuergerät (AFS-ECU). Dieses ist über den CAN-Datenbus mit weiteren ECUs verbunden und verwertet für die korrekte Scheinwerfereinstellung auch Informationen der Schlupfregelung, des Lenkwinkelsensors sowie der Motor- und Getriebesteuerung. Der Fahrer kann das System mit einem Schalter deaktivieren, wird dann aber über ein Display auf diesen Betriebszustand aufmerksam gemacht.