Uhr

Turnteam Toyota Köln e.V. in Athen

Nächstes Ziel ist die Olympiade in Peking

Unternehmen
Top motiviert traten Lisa Brüggemann und Oksana Chusovitina vom Turnteam Toyota Köln e.V. ihren Heimweg von Athen nach Köln an. "Lisa hat bei den Olympischen Spielen einen großartigen Wettkampf an allen vier Geräten gezeigt und eine hohe Wertung erlangt", resümiert Shanna Poljakowa, Cheftrainerin des Turnteam Toyota und Trainerin der Deutschen Damenmannschaft (Gerätturnen weiblich) in Athen. Der Einzug ins Finale war Lisa nicht gegönnt, aber: "Sie ist jetzt sehr motiviert und hat die nächste Olympiade im Visier". Die 19-Jährige turnte unter erschwerten Bedingungen – nämlich den ersten Durchgang und eröffnete damit die Wettkämpfe im Gerätturnen der Damen. Shanna Poljakowa: "Sie wollte ihre Stärken zeigen, und das hat sie auch getan".

Ihre Turnteam-Kollegin Oksana Chusovitina, die für ihr Heimatland Usbekistan angetreten war, musste wegen einer Verletzung aufgeben. Die 29-Jährige, die im vergangenen Jahr die Weltmeisterschaft im Sprung gewonnen hat, wird sich in den nächsten Wochen auskurieren. Wie Lisa hat auch sie sich die Teilnahme an den Spielen in Peking zum Ziel gesetzt.

Shanna Poljakowa schätzt die Chancen beider Frauen als sehr gut ein. Zudem hofft sie auf eine Qualifizierung der ganzen Mannschaft: "Die nächsten beiden Jahre werden zeigen, ob wir es schaffen. Einige der jungen Turnerinnen müssen sich zunächst international beweisen." Die Zusammensetzung der Riege wird sich insbesondere mit dem Abschneiden bei der Mannschaftsweltmeisterschaft in Dänemark 2006 entscheiden. Neben Lisa Brüggemann zählen vor allem Daria Bijak (Jahrgang 1985) und Leonie Hörstensmeyer (Jahrgang 1989) zu den Favoritinnen aus den Reihen des Turnteam Toyota Köln e.V.

Das Turnteam Toyota Köln e.V. entstand 1987 aus der Turnabteilung der Universität zu Köln und dem damaligen Verein für Kunstturnen an der Deutschen Sporthochschule Köln. Mit fünf deutschen Mannschafts-Meisterschaftstiteln der Kunstturnerinnen in den vergangenen sechs Jahren, der Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften sowie zahlreichen nationalen Titeln hat es sich an die Spitze der deutschen Turnelite gesetzt.