Toyota zum vierten Mal Gewinner der J.D. Power-Zufriedenheitsstudie

Platz eins für Marke und in fünf von sieben Segmenten

Toyota Logo
Köln. Toyota ist in Deutschland wieder die Nummer 1 der Kundenzufriedenheitsstudie von J.D. Power and Associates. 22.000 deutsche Autofahrer gaben bei der vierten Umfrage seit Einführung der Studie in Deutschland ein Urteil über ihr eigenes Fahrzeug ab. Das Ergebnis zeigt erneut, dass Toyota-Fahrer den höchsten Grad an Zufriedenheit mit ihrem Auto haben. Dies berichtet die "mot" in ihrer heutigen Ausgabe (Heft 15/05). 27 Marken und 119 Modelle flossen diesmal in die Auswertung ein. Toyota belegt zum vierten Mal in Folge Platz eins in der Markenbewertung und führt gleichzeitig fünf von sieben Segmenten mit eigenen Modellen an. Das Fahrzeug mit der höchsten Gesamtzufriedenheit ist in diesem Jahr der Toyota Avensis, gefolgt vom Toyota Corolla, dem Gesamtsieger von 2004.

In der Kategorie der Kleinwagen steht der Yaris Verso auf Platz eins, gefolgt vom Yaris. Die untere Mittelklasse führt der Corolla an, in der Mittelklasse reüssiert der Avensis als bestes Auto der Studie 2005, bei den so genannten MPVs steht der Corolla Verso vorne, auf Platz zwei folgt der Avensis Verso und schließlich ist – zum fünften Mal in Folge – der RAV 4 die Nummer 1 bei den SUV.

Der J.D. Power-Fragebogen, der auf dem Postweg an Autofahrer mit zwei Jahre alten Fahrzeugen geschickt wurde, zielt auf die Bewertung von 77 Attributen ab. Diese wurden kategorisiert in die Bereiche Fahrzeugqualität/Zuverlässigkeit (30 Prozent der Gesamtnote), Fahrzeug-Anmutung (d.h. Zufriedenheit mit Motor/Getriebe, Bremsen, Komfort, Innenausstattung, Design, Sitze, Lüftung etc), die 25 Prozent der Note ausmacht, Kundenservice mit 23 Prozent sowie Unterhaltskosten (22 Prozent).

Drei von vier Kategorien führt in diesem Jahr Toyota an: Fahrzeugqualität/Zuverlässigkeit, Kundenservice und Unterhaltskosten. Lediglich bei der Fahrzeuganmutung steht Toyota hinter Sieger BMW auf Platz 2. Toyota Deutschland Vize-Präsident Markus Schrick kommentierte das Ergebnis so: "Die Zufriedenheit unserer Kunden mit ihrem Auto und ihrer Marke hat bei uns allerhöchste Priorität. Unsere gesamte Organisation ist darauf ausgerichtet. Die Spitzenposition auch in der Zukunft zu sichern ist unsere wichtigste Aufgabe. Dazu gehört, eigene Schwächen früh zu erkennen und im Sinne der Kundenzufriedenheit schnellstmöglich abzustellen. Ganz im Sinne von Kaizen werden wir uns deshalb mit dem Erreichten nie ganz zufrieden geben."