Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Toyota setzt Initiative "Grüner Händler" fort

Nächster europäischer Pilotbetrieb in Salzburg eröffnet

Toyota setzt Initiative "Grüner Händler" fort
  • Eröffnung des dritten europäischen Pilotbetriebes in Salzburg
  • Umsetzung des europaweiten Toyota-Programms "Sustainable Retailer"
  • Neues Aushängeschild von Toyota Frey Austria
Als größter Automobilhersteller der Welt setzt Toyota auf die Herstellung von Serienautos, die höchst umweltschonend und effizient in der Nutzung sind. Jetzt bekommen Toyota und Lexus in Salzburg - einem der wichtigsten Automobilstandorte Österreichs - endlich das Autohaus, das die beiden Top-Marken verdienen: Das rund 4.000 m2 große Innovationszentrum von Toyota-Generalimporteur Frey ist ein Vorzeigeprojekt für den europäischen Automobilhandel. Es stammt vom weltweit renommierten Architekten Volkmar Burgstaller, der schon Red Bull mit dem Hangar-7 am Flughafen Salzburg ein architektonisches Denkmal gesetzt hat.

Nach der erfolgreichen Eröffnung des Betriebes im slowenischen Maribor Ende letzten Jahres und des französischen Piloten in La Rochelle im Juni 2010, ist Salzburg ein weiterer Handelsbetrieb, der vollständig nach ökologischen Kriterien errichtet wurde und als Pilotbetrieb der europäischen "sustainable Dealership" Initiative fungiert. Auch in Deutschland wurden dieses Jahr bereits zwei Händlerneubauten auf dieser Basis eröffnet: Im Juni in Weil am Rhein und Ende September in Freiburg. Toyota setzt voll auf einen ganzheitlich nachhaltigen Ansatz und hat daher als erster Automobilhersteller "grüne Kriterien" für sein Händlernetz eingeführt. Beim "grünen" Autohaus gelten die strengen Maßstäbe des BREEAM-Kriterienkatalogs (BRE Environmental Assessment Method, international bedeutendster Standard für ökologisches Bauen; www.breeam.org) als Vorgabe für größtmögliche Nachhaltigkeit.

Bei der Errichtung der Salzburger Frey-Niederlassung wurden 1,5 Millionen Euro in Umwelttechnologien investiert - trotz des Mehraufwandes für die aufwändige Gebäudetechnik rechnet Toyota Frey mit rascher Amortisierung durch die geringeren Kosten im Betrieb. In der BREEAM-Bewertung erreichte Salzburg mit der Note "exzellent" die höchste Auszeichnung. "Alle Bauteile, Technologien und Materialien wurden nach einem vergleichenden Prozess ausgewählt und auf ihren ökologischen Fußabdruck hin überprüft", erklärt Architekt Burgstaller.

Grundlage für den geringen Energiebedarf des Neubaus ist eine innovative Gebäudetechnik. Spezielle Verglasung sorgt für eine thermisch optimierte Gebäudehülle. Die in den geschwungenen Dachflächen integrierte Photovoltaikanlage ist nicht nur integrierter Bestandteil der Architektur, sondern deckt bei 1.600 Sonnenstunden im Jahr mehr als 10 Prozent des Energiebedarfs ab. Vor allem an heißen Sommertagen zeigt sich die Effizienz, da sich Photovoltaik auch optimal für Gebäudekühlung eignet. Die restliche Energie kommt aus umweltfreundlicher Fernwärme. Daher kann die gesamte Betriebsanlage als frei von CO2- und Stickstoffemissionen bezeichnet werden. Niedertemperatursysteme (z.B. Bodenheizungen) sorgen für eine gesunde und umweltfreundliche Raumtemperatur. Dies bedeutet gegenüber einem herkömmlichen Autohaus einen verminderten Gesamtenergieverbrauch des Gebäudes in der Höhe 40 Prozent. Auch an die kommende Generation der Elektroautos wurde gedacht: An mehreren Stellen stehen elektrische Zapfsäulen zur Verfügung. Bei Sonnenschein kann dann via Photovoltaik kostenlos Strom getankt werden.
Download | 1,49 MB