Uhr

Toyota Ideen Expo 2002

Zum 27. Mal innovative und skurrile Fortbewegung

Unternehmen
Toyota Ideen Expo 2002
Toyota Ideen Expo 2002
Köln. Im Kreiselkompass sitzen und auf drei Rädern ein Bild zeichnen, mit elektrischen Schuhen jeden Inline-Skater abhängen oder vorwärts-seitwärts-rückwärts durch engste Gassen. Bus verpasst? Kein Problem für Toyotas Ingenieure: Schnell aus dem Gürtel einen fahrbaren Rahmen gemacht und hinterher. Bei der großen Toyota-Ideen-Expo in diesem Jahr war unter dem Motto „Technology Big Bang“ alles möglich. Und viele der von Toyota-Mitarbeitern in ihrer Freizeit entwickelten Fortbewegungsmittel wurden ausgezeichnet.

Auf den ersten Blick sind dies scheinbar recht seltsame Entwicklungen. Aber die spielerische Kreativität, die in die ausgefallenen Konstruktionen einfließt, findet ihren Weg auch in die Produktion, falls sie dort von Nutzen sein kann. Organisiert wird die Toyota-Ideen-Expo seit 55 Jahren von der Toyota Engineering Society TES, um Fähigkeiten und Begabungen ihrer mehr als 33.000 Mitglieder zu fördern und zu unterstützen.

Die Goldmedaille des Innovations-Wettbewerbs bekam das „One Way Safety Cart“, ein Fahrzeug auf mehreren Rädern und Rollen, mit deren Hilfe der äußerst wendige Einsitzer auch auf der Stelle rotieren kann. Silber ging an den „Stick Walker“, ein Spazierstock, der in Windeseile in ein Mini-Skateboard umfunktioniert werden kann. Mit der Bronzemedaille ausgezeichnet wurde das „Wearable Car“, dessen Rahmen samt Motor wie ein Gürtel getragen wird. Einen Sonderpreis vom Schirmherr der Ideen Expo, Toyota Motor Corporation Executive Vice President Akihiko Saito, bekam der „Compass Boy“, ein kreiselförmiges Gefährt mit stufenlosem Antrieb.

Weitere Informationen zur diesjährigen Ideen Expo finden sie auf den Internetnetseiten der Toyota Motor Corporation unter: http://www.toyota.co.jp/IRweb/special_rep/ideaexpo/index.html