Uhr

Schneller und besser zusammenarbeiten im Toyota Blockchain Lab

Toyota forscht an neuen Anwendungen auf Basis moderner Vernetzung

Unternehmen

Das Wichtigste in Kürze

  • Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie wird vorangetrieben
  • Erste Anwendungsgebiete in der Automobilbranche bereits realisiert
  • Einsatz auch in der angekündigten „Woven City“ geplant
Schneller und besser zusammenarbeiten im Toyota Blockchain Lab
Schneller und besser zusammenarbeiten im Toyota Blockchain Lab

Köln. Die Toyota Motor Corporation und die Toyota Financial Services Corporation haben eine gemeinsame virtuelle Organisation ins Leben gerufen – das Toyota Blockchain Lab. Dort werden Initiativen zur Nutzung der Blockchain-Technologie vorangetrieben und erprobt.

In Zeiten globaler Vernetzung werden Informationen so schnell wie nie zuvor ausgetauscht. Dabei bietet die Blockchain-Technologie Personen und Unternehmen die Möglichkeit, sich „offener“ und gleichzeitig sicherer zu verbinden.

Denn durch das dezentrale System einer Blockchain können bei der Erstellung von Daten die Angaben zu „Was“, „Wann“ und „Wer“ festgehalten werden und lassen sich im Nachhinein nicht mehr ändern. So kann beispielsweise bei Transaktionen die Echtheit von Daten manipulationssicher verifiziert werden. Das System ist bereits in vielen Ländern rund um den Globus im Einsatz und sorgt dafür, dass der Austausch von Informationen signifikant beschleunigt wird. So werden individuelle Dienstleistungen ermöglicht und die geschäftliche Effizienz verbessert.

Erste konkrete Anwendungsbeispiele in der Automobilindustrie sind beispielsweise Transaktionen bei Autokauf oder -miete sowie das Management von Fahrzeugdaten. Auch Carsharing-Dienste können von den Vorteilen der Blockchain-Technologie profitieren.

Um Nutzen in weiteren Bereichen wie Lieferketten oder Mobilitätsdiensten zu schaffen, müssen technisches Wissen und Lösungen für die Umsetzung in der Wirtschaft gefördert werden. Daher wird das Toyota Blockchain Lab, das im April 2019 aus sechs Konzerngesellschaften gegründet wurde, die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnerunternehmen in Zukunft noch weiter ausbauen.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die angekündigte „Woven City“. Auf einer Fläche von 175 Hektar baut Toyota am Fuße des japanischen Mount Fuji die Stadt der Zukunft. Als „lebendiges Labor“ sollen vor Ort Technologien wie Autonomie, Robotik, persönliche Mobilität, Smart Home und Künstliche Intelligenz (KI) in einer realen Umgebung getestet und entwickelt werden. Zunächst sollen bis zu 2.000 Menschen Platz finden, deren Zahl im Laufe der Zeit sukzessive erhöht werden kann. Der Spatenstich für die Modell-Metropole ist für Anfang 2021 geplant.

Link zur englischsprachigen Meldung: https://global.toyota/en/newsroom/corporate/31827481.html