Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Kölner Treff: Bettina Böttinger und der neue Toyota Prius

Kölner Moderatorin seit zwei Jahren alternativ unterwegs

Bettina Böttinger und Alain Uyttenhoven, Vize-Präsident Toyota Deutschland GmbH vor dem Toyota Prius
Köln. Die beliebte Moderatorin Bettina Böttinger übernahm bei Toyota in Köln bereits ihren zweiten Prius. Alain Uttenhoven, Vizepräsident von Toyota Deutschland GmbH, überreichte persönlich die Schlüssel. Schon seit Sommer 2007 ist sie mit dem Toyota Hybridfahrzeug unterwegs und hat damit schon über 60.000 störungsfreie Kilometer absolviert. Die Entscheidung, sich nach einem umweltschonenderen Auto umzusehen fiel, nachdem sie im Frühjahr 2007 eine Sendung zum Thema Klimaschutz für den WDR produziert und sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt hatte: "Danach war mir klar, dass ich nicht mehr so weitermachen konnte, wie bisher." Nachdem Bettina Böttinger schon die erste Generation des Prius testen konnte, überzeugte Sie der Nachfolger dann vollends: "Der Prius ist für mich ein absolut zeitgemäßes Fahrzeug, er ist sparsam und abgasarm und hat mich über zwei Jahre souverän und zuverlässig begleitet. Beim aktuellen Prius bin ich abermals überrascht, wie sehr er sich im Vergleich zum Vorgänger bei der Technik, wie auch beim Design verbessert hat."

Der Toyota Prius ist das erfolgreichste Hybridfahrzeug der Welt mit 1,4 Millionen verkauften Einheiten. Die nunmehr dritte Modellgeneration baut auf mehr als zwölf Jahre Erfahrung mit der Großserienfertigung von Hybridfahrzeugen auf. Die Kombination eines 1,8-Liter-Benzinmotors (73 kW/99 PS) mit einem Elektromotor (60 kW/82 PS) macht ihn zur weltweit sparsamsten Mittelklasselimousine mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,9l je 100 Kilometer und einem CO2 Ausstoß von 89g/km.

Bettina Böttinger ist seit 1985 in Funk und Fernsehen tätig und hat 1994 ihre eigene Produktionsfirma gegründet, mit der sie verschiedene Talkformate wie "B.trifft", oder auch diverse Tier-Dokus produziert. Neben ihrem gesellschaftlichen Engagement für den Klimaschutz setzt sie sich auch für soziale Projekte ein. Besondere Aufmerksamkeit schenkt sie seit etwa 15 Jahren der Frauenrechtsorganisation "medica mondiale", für die sie 2002 auch nach Afghanistan reiste. Für ihr umfangreiches soziales Engagement wurde Sie Anfang diesen Monats mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein Westfalen ausgezeichnet.
Download | 3,18 MB