Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

"Doppelter Einsatz" für Toyota am 9. Kölner Freiwilligentag

Mitarbeiter unterstützen integrative Kindertagesstätte

Kinder und Betreuerinnen der KiTa Uckermarckstraße und Toyota Mitarbeiter beim 9. Kölner Freiwilligentag
  • Toyota-Mitarbeiter nahmen bereits zum achten Mal am Kölner Freiwilligentag teil
  • 20 Mitarbeiter engagierten sich mit Pinsel und Picknickkorb für eine integrative Kindertagesstätte in Köln-Ostheim
  • OB Jürgen Roters informierte sich vor Ort über den Toyota-Einsatz
Köln. Die Teilnahme von Toyota am Kölner Freiwilligentag ist mittlerweile zur Tradition geworden. Bereits seit acht Jahren stellen Mitarbeiter des Unternehmens einen Tag lang ihre Arbeitskraft in den Dienst eines guten Zwecks. Dieses Jahr engagierten sich insgesamt 20 Mitarbeiter von Toyota Deutschland und der Toyota Kreditbank zugunsten der integrativen Kindertagesstätte in Köln-Ostheim. Dazu unternahm eine Gruppe der Freiwilligen einen Ausflug ins Bergische Land. 49 KiTA-Schützlinge und ihre Betreuer genossen einen abwechslungsreichen Tag im Eckenhagener Affen- und Vogelpark sowie ein gemeinsames Picknick im Grünen. Währenddessen verlieh eine zweite Toyota-Gruppe dem Eingangsbereich und der Turnhalle der KiTa mit Pinsel und Farbe einen frischen Anstrich.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters informierte sich vor Ort über den Einsatz und betonte die große Bedeutung des sozialen Engagements von Firmen wie Toyota. Auch Christine Kossok, KiTa-Leitung, war begeistert: „Die neuen hellen Farben verbessern die Spielqualität in den Fluren und die Atmosphäre im gesamten Familienzentrum. Dass Toyota dazu noch den Ausflug durchführt, empfinden wir als sehr großzügige Geste. Für unsere Kinder ist dies etwas Besonderes, weil viele von ihnen selten über den Stadtrand Kölns hinauskommen.“

Die Kindertagesstätte in der Uckermarkstr. 25 betreut ca. 50 Jungen und Mädchen im Alter von zwei bis sechs Jahren. Zwei der insgesamt drei Gruppen sind integrativ ausgerichtet. Hier benötigt etwa ein Drittel der Kinder einen erhöhten Förderbedarf aufgrund physischer oder psychischer Behinderungen, Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten.
Das Einzugsgebiet der KiTa gehört zu einem sozialen Schwerpunktstadtteil. Rund 70% der Kinder kommen aus Familien mit Migrationshintergrund, ungefähr 75% leben mit ihren Familien an der Armutsgrenze. Viele der Jungen und Mädchen verbringen außerhalb der Kita nur wenig Zeit im Freien und haben kaum Gelegenheit zu Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Natur- und Kulturerfahrungen.

Mehr Informationen zum Freiwilligentag und der Kölner Freiwilligenagentur finden Sie unter: http://www.koeln-freiwillig.de/freiwilligentag
Download | 11,16 MB