Uhr

Die Marke Lexus startet den Verkauf im Heimatland Japan

Einstieg mit drei Modellreihen und 143 Händlerbetrieben

Unternehmen

Impressionen

Köln/Tokio. Der 30. August 2005 wird bei der Toyota Motor Corporation in die Firmengeschichte eingehen. An diesem Tag geht in Japan die Nobelmarke Lexus an den Start. Alle Lexus-Modelle wurden bislang in Japan unter dem Toyota-Label angeboten. 16 Jahre nachdem Lexus aus der Taufe gehoben und (zunächst nur) auf dem US-amerikanischen Markt eingeführt wurde, soll Lexus nun endgültig zur weltumspannenden Premiummarke ausgebaut werden. Mit der Eröffnung von 143 Lexus-Händlerbetrieben in Japan an nur einem Tag wird ein deutliches Zeichen gesetzt. Zunächst werden die Modelle GS und SC angeboten, am 28. September folgt die Einführung der neuen IS-Serie. Das Flaggschiff LS komplettiert - zusammen mit dem GS 450h mit Hybridantrieb - im folgenden Jahr die vorläufige Modellpalette. Die Verkaufspläne sehen für das noch in 2005 auf 150 Betriebe anwachsende Lexus-Händlernetz einen monatlichen Absatz von insgesamt 3.000 Fahrzeugen vor.

Bislang feierte Lexus vor allem auf dem nordamerikanischen Markt Erfolge. So war Lexus in den vergangenen vier Jahren jeweils die meistverkaufte Premiummarke in den USA. Weltweit wurden in 2004 rund 360.000 Lexus-Fahrzeuge vermarktet, davon allein 297.000 in Nordamerika. Der zweitgrößte Markt war Europa mit rund 25.000 Verkäufen. Die herausragenden Stärken von Lexus sind die außerordentliche Produktqualität und die sehr hohe Kundenzufriedenheit, die Jahr für Jahr in unabhängigen Untersuchungen von J.D. Power and Associates sowie anderen Verbraucherinstituten und Fachmagazinen bestätigt werden. Die Gründe sind der erstklassige Service, den die Lexus-Händler bieten, verbunden mit der bei Lexus besonders hoch entwickelten Fertigungsqualität. Obwohl Toyota in 27 Ländern der Welt Fahrzeuge produziert, werden die Lexus-Modelle bis heute - mit nur einer Ausnahme im kanadischen Ontario - ausschließlich in den japanischen Vorzeigewerken Tahara (u.a. IS, GS, LS) und Higashi Fuji (u.a. SC 430) gefertigt.

Mit dem Verkaufsstart in Japan unternimmt Lexus nun den entscheidenden Schritt auf dem Weg zu seiner Etablierung als globale Premiummarke, die in einem wachsenden Marktsegment besonderes Augenmerk auf Indivdualität und ein "Gespür für das Beste" legt. Höchste Produktqualität und ein großartiges Komforterlebnis an Bord des Fahrzeugs, verbunden mit unvergleichlichen Service-Leistungen, bilden die Kernelemente, in denen sich das Lexus-Motto "Streben nach Vollendung" für den Kunden manifestiert. Um dies zu garantieren, vollbringt Lexus außerordentliche Anstrengungen in allen Bereichen von Fahrzeugentwicklung, Produktion und Vertrieb und hat als Gradmesser für Produktqualität mehr als 500 interne Gütestandards festgelegt.

2005 ist auch für Lexus in Europa ein offensives Jahr. Neben den neuen Modellgenerationen der Limousinen GS und IS (ab November in Deutschland) steht hier vor allem die Einführung der innovativen Hybridtechnologie im RX 400h im Fokus. 2006 wird mit dem GS 450h auch in Deutschland die erste Oberklasse-Limousine mit dem kraftvollen und sparsamen Hybridsystem in den Handel kommen.

Auch die Umsetzung der neuen Design-Linie L-Finesse bleibt mit dem Jahr 2005 verbunden. Erstmals zu sehen in den Limousinen GS und IS zeichnet sich L-Finesse durch eine harmonische Zurückhaltung der Gesamtlinie und große Raffinesse in den Details aus. Der Begriff setzt sich zusammen aus "Leading Edge" und "Finesse". Mit "Leading Edge" meint Lexus die Entwicklung und den Einsatz modernster Technologien, die Fahrer und Passagieren zugute kommen. Finesse betont den funktionalen und optischen Feinschliff jedes einzelnen Details, bevor es in einem Lexus eingesetzt wird.