25 Jahre Toyota Deutschland Stiftung

Stiftungsgelder in Höhe von 14.500 Euro gehen in diesem Jahr an elf Projekte

25 Jahre Toyota Deutschland Stiftung

Das Wichtigste in Kürze

  • Toyota unterstützt seit einem Vierteljahrhundert gemeinnützige und umweltpädagogische Projekte
  • Beträge zwischen 500 und 1.500 Euro leisten wichtige Arbeit im Kleinen
  • Seit 1994 rund eine halbe Million Euro an über 90 Projekte ausgeschüttet

Köln. Die Toyota Deutschland Stiftung feiert runden Geburtstag – und zwar nicht allein: Zum 25-jährigen Jubiläum hat sie gleich elf Stiftungsprojekte ausgewählt, an die insgesamt 14.500 Euro ausgeschüttet werden.

Seit 1994 konnte Toyota rund eine halbe Million Euro an über 90 Projekte vergeben. In Übereinstimmung mit dem Toyota Leitbild lautet das Ziel der Stiftung: gesellschaftliche Verantwortung leben und den Gemeinsinn fördern. Seit 2005 wirken die Toyota Mitarbeiter bei der Auswahl als Projektpaten aktiv mit: Sie können Vorschläge zur Förderung einreichen und in einem Auswahlverfahren über die zu fördernden Projekte und Einrichtungen abstimmen.

2019 gehen die Fördergelder an folgende Organisationen:

„Schmuddelkinder – Verein zur Förderung kindlicher Entwicklung – Köln“: Im Rahmen ihres Kita-Alltags sollen die Kinder das Fahrradfahren lernen und mit Hilfe einer mobilen „Verkehrsschule“ bereits in jungen Jahren Verkehrsregeln kennenlernen (Förderbetrag: 1.500 Euro).

„[U25] Dortmund“: bietet eine kostenlose und zeitlich nicht begrenzte Mail-Beratung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zu einem Alter von 25 Jahren in akuten Krisen an (1.500 Euro).

„Helfende Pfoten e. V. – Verein für Assistenzhunde und ihre Menschen in Overath“: Der Verein bildet Welpen- und Junghunde zu wertvollen Helfern und Lebensrettern aus und unterstützt Menschen bei der Finanzierung des Assistenzhundes (1.500 Euro).

Beim Projekt „Rock gegen Hunger – Musik für innovative Projekte“ der Bonner Welthungerhilfe (WHH) und des Marketing Kreises Köln-Bonn treten Firmenbands der Sponsoren in einem regionalen Musik-Wettbewerb gegeneinander an und sammeln Spendenmittel. Alle Spenden fließen in das Projekt „Light up Kenema“ in Sierra Leone, das eine nachhaltige, erneuerbare Energieversorgung in ländlichen Gebieten sicherstellen soll (500 Euro).

„Laachende Hätze“, Köln: hilft Kindern, die aus verschiedenen Gründen traumatisiert sind oder es schwer haben, im Leben Fuß zu fassen. Verwendet werden die Gelder der Toyota Stiftung für laufende Aktionen wie den Besuch von Kinderhospizen und die Unterstützung bedürftiger Familien (1.500 Euro).

Bei „Netzwerk CHANCE+“ werden Menschen mit Fluchthintergrund auf dem Weg ins Berufsleben und in den Arbeitsmarkt beraten und begleitet. Ziel ist es, Asylbewerber/-innen sowie geduldete und anerkannte Geflüchtete bei der Entwicklung und Umsetzung beruflicher Perspektiven zu unterstützen und ihnen so die Grundlage für den Aufbau einer neuen Existenz in Deutschland zu ermöglichen (1.500 Euro).

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, plant den Einsatz der Stiftungsgelder für die Nothilfe in Mosambik nach den Zyklonen Idai und Kenneth. Gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm versorgt UNICEF die Opfer mit Lebensmitteln und Hilfsgütern und führt Impfkampagnen durch (500 Euro).

„Die Kleine Hilfsaktion e.V“, Neuss, ist im Jahre 2007 aus einer privaten Initiative entstanden. Der Verein engagiert sich für die Kinderhospizarbeit in Deutschland, eine Schule und diverse Kinderheime in Afrika, und arbeitet in unzähligen Projekten in Kambodscha. Die Besonderheit der Arbeit liegt in der klar nachvollziehbaren Verwendung des gespendeten Geldes. Der Spender zahlt nicht in einen anonymen Topf ein, sondern kann jeden Hilfstrip bis auf Kleinste nachvollziehen (1.500 Euro).

Die „Bücherbörse Köln“ verfolgt das Ziel, Schülern in bildungsschwachen Regionen gezielt und nachhaltig Bildungschancen zu ermöglichen. Hierzu findet in den Räumlichkeiten der TH Köln unter dem Motto „Mithelfen – mit Lesen“ einmal pro Jahr Kölns größte Bücherbörse statt. Aus dem gesamten Erlös der Bücher und Schallplatten werden Bildungsprojekte in bildungsschwachen Regionen finanziert (1.500 Euro).

„Finkens Garten“ in Köln-Rodenkirchen wird nach 2012 und 2013 bereits zum dritten Mal von Toyota unterstützt. Die städtische Einrichtung steht allen Besuchern ganzjährig und kostenlos offen. Besondere Bedeutung hat die pädagogische Arbeit mit Kindern im Vorschulalter sowie benachteiligten Kindern und Jugendlichen. In den kostenlosen Führungen, die mehrmals wöchentlich stattfinden, wird praktische Naturerfahrung großgeschrieben (1.500 Euro).

Das Pferdesport- und Reittherapie Zentrum der Gold-Kraemer-Stiftung in Frechen-Buschbell ermöglicht Menschen mit und ohne Behinderung die Teilhabe an sportlichen und therapeutischen Angeboten mit dem Pferd (1.500 Euro).