Uhr

Toyotas Highlight in Paris

Der neue Land Cruiser

Toyota
Toyotas Highlight in Paris
Toyotas Highlight in Paris
Das Highlight des Toyota-Stands auf dem Mondial de l'Automobile 2002 in Paris bildet der Toyota Land Cruiser, der anlässlich der bedeutendsten europäischen Ausstellung dieses Herbstes seine Weltpremiere feiert.

Der Toyota Land Cruiser

Der neue Toyota Land Cruiser zielt auf das Zentrum des Marktsegments der Sports Utility Vehicles (SUV) und bildet innerhalb der umfassenden SUV Modellpalette von Toyota den Nachfolger des aktuellen Modells Land Cruiser 90. Wie bei sämtlichen früheren Land Cruiser Modellen steht volle Offroad-Tauglichkeit auch beim neuen Toyota Land Cruiser im Vordergrund, doch als Reaktion auf den ständig wachsenden Freizeit-Bereich bietet die jüngste Generation der "Offroad-Limousine" darüber hinaus noch mehr Fahrvergnügen als bisher. Zudem setzt sie neue Maßstäbe bei der wahrnehmbaren Qualität und beim Komfort, wo der neue Land Cruiser das Niveau mancher Premium-Limousine erreicht.

Der Toyota Land Cruiser 100 erhielt zum Pariser Salon zahlreiche Modifikationen und steht als Spitzenmodell in Toyotas Allrad-Line-up weiterhin all denjenigen zur Wahl, welche die perfekte Synthese aus ultimativer Offroad-Performance und luxuriösem Premium-Komfort suchen.

Für das Außendesign des neuen Land Cruiser zeichnet ein weiteres Mal ED², Toyotas europäisches Design-Studio in Südfrankreich, verantwortlich. Damit hat der neue Toyota Land Cruiser beste Voraussetzungen, ein würdiger Nachfolger seiner legendären Vorläufer zu werden. Weltweit wurden in einer beispiellosen Modellgeschichte von über 51 Jahren bis heute vier Millionen Land Cruiser abgesetzt - ein Erbe, dessen Toyota mit dem am Stand in Paris ausgestellten historischen Land Cruiser BJ gedenkt.


Ein frischer Look für die sportlichen Toyota Modelle

Auf dem Pariser Salon stellt Toyota die neuesten Versionen seiner beliebten Sportmodelle Celica und MR2 vor, die sowohl im Styling als auch in vielerlei technischer Hinsicht überarbeitet wurden.

Dem Toyota Celica bescherten die jüngsten Modifikationen einen aggressiveren, noch sportlicheren Auftritt, ein Plus an wahrnehmbarer Qualität, neue Farben im Innenraum und eine entspanntere Sitzposition, die den Fahrer zugleich noch besser integriert. Technische Eingriffe am Fahrwerk sorgen für gesteigerten Fahrkomfort insbesondere im unteren Geschwindigkeitsbereich, mehr Traktion und optimierten Sitzkomfort. Mehr Sicherheit bieten das elektronische Stabilitätsprogramm VSC sowie, versionsabhängig, Xenon-Scheinwerfer.

Eine Vielzahl technischer Maßnahmen, die den Toyota MR2 betreffen, zielen darauf ab, die Fahrleistungen des beliebten Roadsters zu maximieren und zugleich die Straßenlage und die aktive Sicherheit zu optimieren. Zu den Änderungen zählen ein neues manuelles 6-Ganggetriebe, schnellere Schaltvorgänge bei den Versionen mit sequenziellem Getriebe sowie neue Hinterräder im 16-Zoll-Format für optimierte Traktion und ein noch geschmeidigeres Abrollverhalten. Darüber hinaus sind auch für den MR2 jetzt intelligente aktive Sicherheitssysteme wie das elektronische Stabilitätsprogramm VSC, Traktionskontrolle TRC und der Bremsassistent BA erhältlich.


Neuer Corolla erweist sich als Renner

Der neue Toyota Corolla, der zu Anfang des Jahres vorgestellt wurde, erweist sich bereits zu diesem Zeitpunkt als außerordentlich erfolgreich und leistete einen entscheidenden Beitrag zu Toyotas Status als demjenigen unter den bedeutenden Anbietern, dessen Marktanteil in Europa derzeit am schnellsten wächst.

Bis einschließlich August 2002 konnte Toyota auf dem europäischen Markt insgesamt über 130.000 Corolla absetzen. Dieses Ergebnis entspricht mehr als dem doppelten Absatz des Vorgängermodells im Vorjahreszeitraum. Damit rückt auch das Absatzziel für das gesamte Jahr 2002 in Höhe von 200.000 Einheiten in greifbare Nähe. Dieser herausragende Erfolg besitzt für Toyota zentrale Bedeutung, nicht zuletzt im Hinblick auf das mittelfristige Ziel, den Marktanteil in Europa bis zum Jahr 2005 auf fünf Prozent (entsprechend 800.000 verkauften Einheiten) auszubauen.

Dank seines Engagements in Europa und seiner klar definierten Marktstrategie präsentiert sich das Unternehmen heute als Anbieter von zentraler Bedeutung innerhalb der europäischen Automobil-Industrie. Ein Kern-Bestandteil dieser Strategie besteht nicht zuletzt darin, Automobile für europäische Kunden auch in Europa zu stylen und zu fertigen.

Investitionen in einer Höhe von über vier Milliarden Euro in europäische Unternehmenszweige verhalfen Toyota zu einer bedeutenden Präsenz in der automobilen Forschung und Entwicklung, der Produktion, dem Absatz - und nicht zuletzt auf dem Arbeitsmarkt: Das Unternehmen verfügt über Produktionsstätten in vier europäischen Ländern und beschäftigt derzeit direkt oder indirekt gut 45.000 Mitarbeiter auf diesem Kontinent.


Führend im Bereich der Umwelt-Technologien

Toyota nimmt auf dem Gebiet der Erforschung und Entwicklung grundlegender Technologien für die Automobil-Industrie weltweit eine Führungsposition ein. Seit langem besteht eine der größten Stärken des Unternehmens darin, zeitnah praktische, intelligente Lösungen für die unmittelbar anstehenden Probleme zu entwickeln und dabei doch niemals das langfristige Ziel der Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch aus den Augen zu verlieren.

Mit dem im Jahre 1997 vorgestellten "Toyota Eco-Project" entwarf das Unternehmen einen multilateralen Ansatz mit dem Ziel, das umweltgerechte Automobil zu entwickeln. Im Rahmen dieses Projekts erzielte Toyota bereits zahlreiche Ergebnisse von zentraler Bedeutung. Zu diesen zählen das Toyota Hybrid System THS und das Modell Prius, das ebenfalls auf dem Stand in Paris ausgestellt ist.

Jetzt stellt Toyota ein neues Konzept für eine "saubere" Dieseltechnologie vor, das seine weltweite Führungsposition in puncto umweltgerechter Technologien im 21. Jahrhundert erneut bestätigen wird.

Bei dem fortschrittlichen Toyota D-CAT-Konzept (Diesel Clean Advanced Technologies) handelt es sich um ein integriertes technologisches Maßnahmenpaket, das die Schadstoffemissionen moderner Dieseltriebwerke drastisch herab setzt. Mit Toyota D-CAT ausgestattete Autos werden die Grenzwerte der kommenden Euro-IV-Norm unterbieten, welche einen bedeutend geringeren Ausstoß an unverbrannten Kohlenwasserstoffen (HC), Kohlenstoffmonoxid (CO), Stickoxiden (NOX) sowie Rußpartikeln (PM, "particulate matter") vorsieht.


Formel-1 - die endgültige Herausforderung

Mit dem Auftritt des Panasonic Toyota TF102 (ebenfalls auf dem Messestand ausgestellt) in der diesjährigen FIA Formel-1-Weltmeisterschaft begann Toyota zur diesjährigen Formel-1-Saison ein neues Kapitel in der langen, erfolgreichen Motorsport-Geschichte des Unternehmens.

Der Eintritt in die WM markierte den Höhepunkt eines intensiven dreijährigen Entwicklungsprogramms, im Verlauf dessen Toyota das vollständige Formel-1-Fahrzeug von Grund auf neu entwickelte. Gute Ergebnisse gleich zu Anfang der Saison und zwei Punkte in der WM-Wertung unterstreichen den Erfolg dieses Test- und Entwicklungsprogramms.

Eine zusätzliche Motivation für das Panasonic Toyota F1 Team in seiner ersten Saison in der vom harten Wettbewerb geprägten Welt des Formel-1-Rennsports bilden Toyotas überragende Erfolge in der US-amerikanischen CART-Serie (Championship Auto Racing Teams).

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt dominiert Toyota die Rennen dieser Serie klar und liegt in der Gesamtwertung mit großem Vorsprung in Führung. Mit dem Sieg in Elkhart Lake hält Toyota einen bemerkenswerten Rekord von insgesamt neun Siegen in bisher 14 Rennen der FedEx-Championship.