Uhr

Toyota auf dem Genfer Autosalon 2002

The spirit of Challenge

Toyota
Toyota auf dem Genfer Autosalon 2002
Toyota auf dem Genfer Autosalon 2002
Köln. Toyota zeigt sich auf dem diesjährigen Genfer Autosalon zuversichtlich und optimistisch für das laufende Geschäftsjahr und zukünftige Herausforderungen. Mit einem weiteren Ausbau des Verkaufserfolgs, der erfolgreichen Markteinführung des neuen Corolla, neuen Konzepten für neue Kunden, dem Eintritt in die Formel 1 sowie der Präsentation fortschrittlicher Umwelttechnologien stellt sich der drittgrößte Automobilhersteller der Welt der Zukunft.

Am 5. März wird Takis Athanasopoulos, Executive Vice President von Toyota Motor Europe, um 10:45 Uhr während der Pressekonferenz am Toyota-Stand über den weiteren Weg von Toyota in Europa berichten.

Der neue Corolla

Im Gegensatz zu anderen kürzlich neu vorgestellten Fahrzeugen des C-Segments ist der neue Toyota Corolla bereits jetzt in zahlreichen Ländern Europas mit der gesamten Palette an Karosserievarianten verfügbar und deckt damit den Markt zu 84 Prozent ab.

Dazu zählen der neue Corolla Verso im schnell wachsenden Segment der kompakten Großraumlimousinen, die Corolla Schrägheck-Limousinen mit drei und fünf Türen, die klassisch-elegante Corolla Stufenheck-Limousine (ab Sommer 2002 in Deutschland auf dem Markt) und der geräumige, praktische Corolla Combi. Das Topmodell bildet der mit 192 PS ausgesprochen kräftig motorisierte Corolla TS, der eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h erreicht und in nur 8,4 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt.

Neue Konzepte für neue Kunden

p.o.d., der Star der letztjährigen Tokyo Motor Show, wird auf dem Genfer Salon erstmals in Europa präsentiert – das Auto, das denken, sprechen und lächeln kann – und seinen Fahrer sogar versteht. Entwickelt in Zusammenarbeit mit der Sony Corporation, versteht sich p.o.d. als ein technologisches Schaufenster, das einen Ausblick in die zukünftige Beziehung zwischen Mensch und Automobil erlaubt.

Eine Weltpremiere: Erstmals wird in Genf ein mögliches Gesicht der automobilen Zukunft in Gestalt des Toyota UUV (für Urban Utility Vehicle) enthüllt. Der UUV verfügt über das Potenzial, den nächsten Entwicklungsschritt nach dem Sports Utility Vehicle (SUV) zu bilden und damit eine völlig neue, an urbanen Ballungsräumen orientierte Marktnische zu eröffnen.

Der UUV vereint den markanten Auftritt der aktuellen Allrad-Generation mit typischen Eigenschaften urbaner Fahrzeuge wie fortschrittlicher Konstruktion, einem Styling, das auf klaren geometrischen Formen aufbaut sowie einem exzellenten Fahrverhalten auf Asphalt. Das Konzept strebt danach, Elemente der japanischen Kultur in Gestalt innovativer Technik mit solchen europäischer Kultur zu vereinen, die durch Karosseriedesign Ausdruck finden.

Womöglich noch abenteuerlicher präsentiert sich der FXS, ein atemberaubendes Concept Car für den Sportwagen-Sektor. FXS steht für Future Experimental Sports. Der zweisitzige Roadster wurde für jene Liebhaber echter Sportwagen entwickelt, die Auto fahren nach wie vor zu den größten Vergnügen unserer Zeit zählen.

Die Herausforderungen der Zukunft

Toyota wird in Kürze mit der Erprobung des revolutionären neuen Abgas-Reinigungssystems für Dieselfahrzeuge, DPNR (Diesel Particulate NOx Reduction System) beginnen. Das System vermindert zugleich die Anteile an Stickoxid und Rußpartikeln im Abgas von Diesel-Fahrzeugen.

Die Markteinführung der DPNR-Technologie, die in naher Zukunft bevor steht, wird Toyotas existierende fortschrittliche D-4D-Common-Rail-Dieseltechnologie ergänzen und seinen Status als ein führender europäischer Dieselhersteller bestätigen