Uhr

Hybrid-Newsletter

Ausgabe 03/2005

Auch als Gebrauchter ist der Prius gesucht

Der Toyota Prius mit seinem fortschrittlichen Hybridantrieb gehört zu den wertstabilsten Modellen auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Der Hybrid-Pionier liegt in Deutschland als Gebrauchtwagen auf dem Niveau des Volkswagen Golf. So erreichen inzwischen vierjährige Modelle aus der ersten Serie immer noch Preise um 10.000 Euro (Neupreis 22.200 Euro). So viel lässt sich auch mit dem traditionell in dieser Klasse führenden Golf IV TDI erlösen. Für gebrauchte Modelle der aktuellen Baureihe verlangen die Händler mindestens 22.000 Euro (Neupreis von 23.900 Euro an aufwärts), wenn man sie überhaupt bekommt. Mit diesem Wert übertrifft der Prius II sogar die Wertstabilität des Golf V TDI.

Auf dem deutschen Markt herrschen somit fast amerikanische Verhältnisse. In den USA hat sich der Prius als Neu- und Gebrauchtwagen längst zu einer gesuchten Wertanlage entwickelt. Teilweise verkaufen sich junge gebrauchte Prius-Modelle angesichts langer Wartezeiten (bis zu zwei Monate) sogar um bis zu 2000 Dollar über dem Neuwagenpreis. Inzwischen decken sich Händler auf Gebrauchtwagenauktionen gezielt mit Modellen aus zweiter Hand ein, um sie dann an ihre ungeduldigen Kunden weiterzugeben. Gebrauchte Prius stehen im Durchschnitt ein bis zwei Tage beim Händler.

Der Boom hat für Marktbeobachter mehrere Gründe: Zum einen die mit 97 Prozent äußerst hohe Kundenzufriedenheit (der höchste Wert aller 2005er Modelle), der niedrige Benzinverbrauch von knapp fünf Litern auf 100 Kilometern, was angesichts rasant steigender Treibstoffpreise eine immer wichtigere Rolle spielt, und schließlich die hohe Umweltfreundlichkeit des Hybridmodells. Hinzu kommt noch das Prius-Design, "mit dem Toyota", so Daniel Gorrell von der Beratungsfirma Strategic Vision, "genau den Punkt getroffen hat". Das Unternehmen aus dem kalifornischen San Diego analysiert Kundenwünsche für die Automobilindustrie. Gorrell: "Das Design des Prius verstärkt den Anspruch, dass es sich um ein Hybridmodell handelt". und dient so als Katalysator für die fortschrittliche Technik. Die anderen Hybridmodelle auf dem Markt unterscheiden sich äußerlich nicht von den konventionell angetriebenen Versionen.

Nach einer Untersuchung der Marktbeobachter von Kelly Blue Book und Harris Interactive denken zurzeit rund acht Prozent der potenziellen Neuwagenkäufer in den Vereinigten Staaten an den Erwerb eines Hybridmodells. Anfang des Jahres lag dieser Wert noch bei vier Prozent.