Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Erfolgreicher Abschluss der Prius-Sternfahrt

Präsentation der Fahrzeuge auf der Automesse in Leipzig

Prius Sternfahrt: Start der Nord-Tour am Nordkap (Norwegen).
Leipzig. Nach ihrer spektakulären Sternfahrt quer durch Europa haben die drei Toyota Prius ihr Ziel in Leipzig erreicht. Aus drei Himmelsrichtungen von den äußersten Küstenpunkten des europäischen Festlands kommend, trafen die Hybridfahrzeuge heute bei der Automobilmesse "Auto Mobil International" (AMI) in der sächsischen Messestadt ein. Auf der insgesamt rund 10.000 Kilometer langen Strecke durchquerten die serienmäßigen Prius 17 europäische Länder und bewiesen dabei eindrucksvoll die große Alltagstauglichkeit des Toyota Hybridantriebs und sein überragendes Energiesparpotenzial bei Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen.

Am Steuer der Hybridfahrzeuge saßen unabhängigen Journalisten, die den Kraftstoffverbrauch auf der Tour exakt dokumentierten. Im Durchschnitt notierten sie für die drei Prius trotz langer Autobahnetappen und teilweise winterlichen Straßenverhältnissen mit entsprechender Bereifung einen Verbrauch von rund 4,8 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer. Gegenüber durchschnittlichen europäischen Neuwagen mit einem CO2-Ausstoß von 160 g/km haben die Toyota Hybridfahrzeuge damit fast eine halbe Tonne CO2 beziehungsweise 250.000 Liter CO2-Volumen weniger emittiert. Damit könnte man 100.000 Luftballons oder 1000 Badewannen füllen. Mit der Sternfahrt unterstreicht Toyota die Rolle des Prius als Hybrid-Vorreiter und bekräftigt sein Ziel, im Rahmen der JAMA Organisation japanischer Automobilhersteller 2009 den CO2-Ausstoß der Fahrzeugflotte auf 140 g/km zu senken.

Alle Fahrer wurden von Kamerateams und Fotografen begleitet. Eindrücke und Stationen der Fahrt können im Internet unter www.prius-sternfahrt.de nachverfolgt werden.

Jeder Prius fuhr aus einer anderen Himmelsrichtung auf die sächsische Messestadt zu und legte dabei binnen einer Woche jeweils über 3.000 Kilometer zurück. Die anspruchsvollste Route führte vom Nordkap aus quer durchs tief verschneite Skandinavien über den Polarkreis und die Hauptstädte Stockholm und Kopenhagen via Hamburg nach Leipzig. Dabei musste schon der Hinweg zum Nordkap von einem Schneepflug freigeräumt werden, denn die Straße zum nördlichsten Punkt Europas bleibt üblicherweise bis Anfang April für den Pkw-Verkehr geschlossen.

Auf schneebedeckten und spiegelglatten Straßen fuhr der Prius mit wechselnden Journalisten am Lenkrad durch ganz Skandinavien gen Süden. Dabei gab sich der Hybrid-Vorreiter trotz frostiger Temperaturen von unter minus 20 Grad Celsius keine Blöße und lief wie seine Geschwisterfahrzeuge auf den südlichen Routen völlig problemlos. "Der Prius ist ein ganz normales, zuverlässiges und sehr bequemes Reise-Auto, nur viel sparsamer als andere", zog Sternfahrt-Teilnehmer Frank Franke am Ende der Sternfahrt ein positives Fazit.

Die zweite Route mit einer Crew unter der Leitung von TV-Journalist Guido Holz hinter dem Lenkrad begann im griechischen Kap Tenaro und führte über Athen, die italienischen Orte Bari und Ravenna sowie Graz, Prag und Dresden nach Leipzig. Der dritte Prius rollte vom westlichsten Punkt des europäischen Festlandes nach Deutschland: Das Team um den Journalisten Michael Müller startete am Cabo da Roca an der portugiesischen Atlantikküste bei frühlingshaften Temperaturen und einer angenehmen Meeresbrise und fuhr über Lissabon, Bilbao, Bordeaux, Paris, Luxemburg und Aachen bis nach Leipzig. Müller zeigte sich dabei vor allem von der Genügsamkeit des Prius überzeugt: "Der Prius bietet Verbrauchswerte eines Kleinwagens bei Komfortniveau und Raumangebot eines Mittelklasse-Fahrzeugs. Unser Spitzenwert für eine Tagesetappe lag bei 3,9 Liter / 100 km." Dabei musste Müller seinen Gasfuß nichts besonders zügeln: "Auf der Autobahn sind wir konstante Tempi gefahren und haben uns an die jeweiligen gesetzlichen Beschränkungen gehalten."

Die Verbrauchswerte sind daher typische Alltagswerte, die vom jedem Fahrer ohne besondere Tricks und Kniffe erreicht werden können. AMI-Besucher können dies an Ort und Stelle persönlich mit exakt jenen Fahrzeugen überprüfen, die zuvor die Sternfahrt absolviert haben. Während der Publikumstage zeigen ihnen erfahrener Toyota Instruktoren im Rahmen der AMI Spritsparstunde eine Kraftstoff sparende Fahrweise. Die Funktionsweise und das große Einsparpotenzial des Hybridantriebs bei Kraftstoffverbrauch und Emissionen demonstriert Toyota den Besuchern der AMI in Halle 4 am Stand C 31.

Alle Fahrzeuge, die an der Sternfahrt teilgenommen haben, befinden sich in serienmäßigem Zustand. Den Antrieb übernimmt ein effizientes Duo aus 1,5-Liter Benziner und Elektromotor. Der Prius generiert eine Systemleistung von 82 kW / 113 PS. Je nach Fahrsituation kann der Elektromotor das Fahrzeug selbstständig antreiben oder unterstützt den Verbrennungsmotor.

Dadurch gibt sich der Prius im europäischen Fahrzyklus mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,3 Litern je 100 Kilometer zufrieden, was einem CO2-Ausstoß von 104 g / km entspricht. Der Prius gilt als eines der umweltverträglichsten Fahrzeuge, die zurzeit weltweit angeboten werden.
Download | 6,65 MB