Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Toyota wird assoziierter Partner bei iZEUS

Übergabe von vier Prius Plug-in Hybrid Fahrzeugen

Toyota Logo
  • Prius Plug-in Hybrid im Smart Grid Projekt
  • Hochvolt-Batterie als Pufferspeicher
  • Wichtiger Schritt bei der Deutsch-Japanischen Zusammenarbeit
Köln/Karlsruhe. Am 12. Juli hat Toyota vier Prius Plug-in Hybride für Forschungszwecke an das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) übergeben. Die Übergabe ist gleichzeitig Startschuss für die Teilnahme Toyotas am Projekt intelligent Zero Emission Urban System, kurz iZEUS genannt, als assoziierter Partner. Mit dem Beitritt vollzieht Toyota einen wichtigen Schritt zum Ausbau der deutsch-japanischen Zusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen Mobilität. iZEUS ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördertes Projekt im Rahmen der „IKT für Elektromobilität II“-Initiative und untersucht, wie Verkehr und Netzinfrastruktur von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) profitieren können.

In diesem Kontext, insbesondere mit Blick auf den steigenden Anteil erneuerbarer Energien im Netz, spielen Elektro- und Plug-In Hybrid Fahrzeuge als „Pufferspeicher“ oder steuerbare Verbraucher eine immer wichtigere Rolle. „Für innovative Lösungen ist eine internationale Zusammenarbeit unerlässlich. Wir freuen uns daher, mit den Prius Plug-in Hybriden einen Beitrag leisten zu können.“, so Andy Fuchs, Leiter der Konzernrepräsentanz von Toyota Motor Europe in Berlin.

Der Prius-Plug-in Hybrid verfügt über eine extern aufladbare Batterie mit der Distanzen von bis zu 25 Kilometern rein elektrisch zurückgelegt werden können. Mit den Fahrzeugen werden Fraunhofer ISI, Fraunhofer ISE und KIT das Fahr- und Ladeverhalten im Testbetrieb untersuchen. „Gerade für das Sammeln von Erfahrungen zur Kundenakzeptanz der Steuerung des Ladevorgangs der Fahrzeuge sind praktische Feldtests sehr wertvoll“ so Prof. Dr. Martin Wietschel vom Fraunhofer ISI.

Die Erkenntnisse über das Nutzerverhalten dienen dann als Basis zur Integration des Fahrzeugs in das Energiemanagement von Haushalten der Zukunft, in der dezentral erzeugter Strom eine wichtige Rolle spielt., Darüber hinaus geben die Daten Aufschluss über den Bedarf an Ladeinfrastruktur und lassen Rückschlüsse auf die Nachhaltigkeitseffekte von Elektrofahrzeugen im Verkehrssystem zu. „Wir freuen uns mit den Prius Plug-In Hybriden unsere Arbeiten im Energy Smart Home Lab am Campus Süd zu erweitern und damit unsere Forschung im Bereich Smart Grids zu vertiefen.“, so Prof. Dr. Wolf Fichtner, Leiter des Instituts für Industriebetriebslehre und industrielle Produktion am KIT.

iZEUS ist ein Konsortium unter Beteiligung von: Adam Opel AG, ads-tec GmbH, Daimler AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Fraunhofer-Gesellschaft, Karlsruher Institut für Technologie, PTV Group, SAP AG, TWT GmbH Science & Innovation.
Download | 23,10 kB