Zwei weitere Podiumsplätze für Toyota Gazoo Racing

Hart umkämpftes Langstreckenrennen in Schanghai

04 WEC 2019-2020 Rd.3 151

Das Wichtigste in Kürze

  • Erschwerte Bedingungen durch maximales Handicap
  • Geduldiges Rennen und schnelle Boxenstopps als Erfolgsrezept
  • Crew Nummer 8 führt WM-Wertung vor den Teamkollegen an

Köln. Mit zwei weiteren Podiumsplätzen beendet Toyota Gazoo Racing die Vier Stunden von Schanghai: Nach zwei Doppelsiegen in Serie und dem damit verbundenen maximalen Handicap landete das Team beim dritten Lauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2019/20 auf dem zweiten und dritten Platz.

Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley haben damit im Toyota TS050 Hybrid #8 die alleinige WM-Führung übernommen. Die zuvor punktgleichen Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López im zweiten Toyota rangieren mit nun drei Punkten Rückstand auf Position zwei. Die Teamwertung führt Toyota Gazoo Racing souverän mit 27 Punkten Vorsprung vor Rebellion an, dessen Fahrzeug mit der Startnummer 1 in Schanghai den ersten Sieg einfuhr.

Das Rennen erforderte viel Geduld – auch und gerade wegen des Handicaps gegenüber den nicht-hybridgetriebenen LMP1-Fahrzeugen. Doch mit Umsicht und schnellen Boxenstopps arbeitete sich Toyota sukzessive nach vorne, auch wenn der dritte Sieg im dritten Rennen der Abschiedssaison des TS050 Hybrid ausblieb.

Nach dem Start arbeitete sich Kobayashi zunächst bis auf Platz drei vor, während Buemi im Fahrzeug #8 kurzzeitig auf Rang fünf und damit in den LMP2-Tross zurückfiel. Doch Buemi schloss schnell wieder zu seinem Teamkollegen auf und überholte ihn in Runde zwölf sogar.

Nach 45 Minuten stand der erste Tankstopp an, den die Toyota Crew mit Bravour und Schnelligkeit erledigte, wodurch die Fahrer zehn Sekunden auf die Führenden gewannen. Buemi sprang damit auf Rang zwei und eroberte bald darauf die Führung. Erst in der 40. Runde konnte der spätere Sieger auf frischeren Reifen passieren. Der zweite Toyota #7 wurde genauso wie die Konkurrenz von Ginetta mit einer Durchfahrtsstrafe belegt und fiel zunächst zurück.

Bei den ersten Fahrerwechseln kurz nach der 90-Minuten-Marke übernahm Hartley das Steuer des Toyota TS050 Hybrid #8 auf dem zweiten Platz – rund 30 Sekunden hinter dem Führenden. Lopéz lag auf dem dritten Rang ähnlich weit hinter seinem Teamkollegen zurück. Die Positionen hatte das Team auch beim nächsten Wechsel in Runde 73 auf Nakajima bzw. Conway inne. Beide Fahrer lauerten auf Fehler des Führenden, die jedoch ausblieben. Im Ziel bedeutete das die Plätze zwei und drei.

Beim vierten WM-Lauf, den Acht Stunden von Bahrain (14. Dezember), will Toyota Gazoo Racing auf das oberste Treppchen zurückkehren. „Es war heute ein enger und spannender Kampf unter allen LMP1-Fahrzeugen, besonders in der ersten Hälfte des Rennens. Herzlichen Glückwunsch an Rebellion zu ihrem ersten Saisonsieg“, gratulierte Teampräsident Hisatake Murata. „Wir mussten in allen Bereichen an unsere Grenzen gehen, um auf das Podium zu kommen. Ich bin stolz auf den Kampfgeist des Teams und freue mich über die zahlreichen WM-Punkte. Dank einer effektiven Strategie, großartiger Boxenarbeit und der unglaublichen Effizienz des TS050 Hybrid haben wir Zeit aufgeholt und ein starkes Ergebnis für die Weltmeisterschaft erzielt. Jetzt freuen wir uns auf Bahrain im nächsten Monat, wo wir den Fans ein weiteres spannendes Rennen bieten wollen.“