Uhr

Toyota Yaris Langstreckencup 2007

10. Rennen, 32. DMV Münsterlandpokal

Motorsport
Toyota Yaris Langstreckencup 2007
Toyota Yaris Langstreckencup 2007
Frensch-Brüder konnten trotz ihres Ausfalls die Führung im Toyota Yaris Langstreckencup behalten - Das Youngster-Team Scheerbarth/Trösser siegte beim Saisonfinale

Nürburg/Köln. Nach zehn spannenden Rennen hat die "grüne Hölle" die Teilnehmer des Toyota Yaris Langstreckencup wieder aus ihrer Faszination entlassen. Im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft haben sich die flotten Flitzer in diesem Jahr erstmals im eigenen Toyota Yaris Langstreckencup auf der Nürburgring-Nordschleife bewährt. Eine reizvolle Motorsport-Veranstaltung: vier-Stunden-Rennen auf der wohl anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt. Die Brüder Florian und Karsten Frensch beendeten die erste Saison erfolgreich und landeten auf dem ersten Platz. Der Toyota Yaris Langstreckencup 2007 ist in die Klasse SP1 der VLN Langstreckenmeisterschaft integriert. Auch im Gesamtklassement konnte sich Florian Frensch gut behaupten, der Gewinn des Toyota Yaris Langstreckencup 2007 reichte immerhin zum 43. Platz unter insgesamt 1023 gewerteten Fahrer während der zehn Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft. Den Sieg beim letzten Lauf und damit eine Verbesserung der Platzierung in der Gesamtwertung verhinderte eine rutschige Öl-Spur in Runde zwei: "Im Streckenabschnitt Adenauer Forst war ich im Yaris nur noch Passagier", gab Florian Frensch enttäuscht zu Protokoll.

Wie schon beim 9. Lauf konnte das Youngster-Team Tim Scheerbarth/Yorck-Enzo Trösser auch das Finalrennen mit einem Sieg feiern. Sie verabschiedeten sich aus ihrer erfolgreichen Saison mit Platz zwei, vor dem Vater-Sohn-Duo Harald und Pascal Ziegler, die im Finale einen hervorragenden 2. Platz belegten. "Der Yaris Langstreckencup hat mir sehr viel Fahrspaß bereitet. Ich muss nach meiner ersten Saison auf der Langstrecke sagen, dass ich diese einem Sprintrennen bevorzuge," so Trösser. Auch Nadja Hasenstab, die ebenso wie Trösser schon im Yaris Cup gefahren ist, fühlte sich auf der Nürburgring-Nordschleife wohl: "Einfach toll der Langstreckencup!" Hasenstab hat zusammen mit Jasmin Rubatto, die 2002 im Yaris Cup unterwegs war, ein vielversprechendes Langstrecken-Debüt gegeben. Auf Anhieb fuhren die Damen im Qualifying auf Platz vier und gaben diese Position auch im Rennen nicht ab. Die Frauen-Power sorgte beim letzten Lauf zum Toyota Yaris Langstreckencup für eine belebende Wirkung, die nicht zuletzt Jasmin Rubatto mitbrachte - sie ist die Verlobte von DTM-Pilot Timo Scheider, der zusammen mit Sohn Loris das Toyota Yaris Comeback auf dem Nürburgring verfolgte.