Uhr

Toyota Yaris Langstreckencup 2007

6. Rennen, 30. RCM DMV Grenzlandrennen

Motorsport
Toyota Yaris Langstreckencup 2007
Toyota Yaris Langstreckencup 2007
Streckenabschnitt "Breitscheid" wurde zum Tieffluggelände

Nach langer Sommerpause hat die zweite Saisonhälfte begonnen

Nürburg/Köln. Sommerpausen haben Vor- und Nachteile. Alle, die in den vergangenen zehn Wochen seit dem letzten Lauf zur Langstreckenmeisterschaft an keinem Rennen mehr teilgenommen hatten, waren beim Start zum Grenzlandrennen hoch motiviert. Dieser Eindruck drängte sich auf, als die 190 teilnehmenden Tourenwagen am Samstag pünktlich um 13 Uhr ins Rennen gingen. Ähnlich wie in einem Sprintrennen wurde gleich nach dem Start um Positionen gekämpft, ungeachtet der Tatsache, dass noch ein vier Stunden langes Rennen vor den Fahrern lag. Nur gut, dass der 6. Lauf zur Langstreckenmeisterschaft bei trockenem und sonnigem Eifelwetter ausgetragen werden konnte. Dennoch kamen in der Klasse SP1, zu der der Toyota Yaris Langstreckencup gehört, nach 27 Runden auf der 24,433 langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife nur vier Tourenwagen ins Ziel.

Für die favorisierten Brüder Florian und Karsten Frensch begann die zweite Saisonhälfte nach Maß: Platz eins nach einem fehlerfreien Rennen mit einer Runde Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Einen tollen Erfolg feierte auch Pascal und Harald Ziegler, die als Vater-Sohn-Team den dritten Rang und damit ihren ersten Podestplatz belegten. Der Toyota Yaris Langstreckencup bestätigt seinen Ruf als Rennserie mit familiärer Atmosphäre, die von motorsportbegeisterten Privatteams getragen wird. Wer Mutter Ziegler an der Boxenmauer erlebt, der weiß mit welcher Motivation und Sportsgeist eine Familie im Toyota Yaris Langstreckencup teilnehmen kann.

Wo Freude ist, da ist meist die Enttäuschungen nicht weit. Das Team Conrad/Zaremba/Mies musste das Rennen in der elften Runde beenden. Der Yaris rutschte im Streckenabschnitt "Breitscheid" auf einer Bodenwelle ins Aus. Hier war schon in Runde drei auch das schnelle Youngster-Team Tim Scheerbarth/Yorck-Enzo Trösser von der Strecke abgekommen. "Ich hatte beim Anbremsen keine Chance und schlug in die Begrenzungsmauer ein, es fehlte ausreichend Bremsdruck", gab Tim nach dem frühen Aus zu Protokoll. Sein Teamkollege Yorck-Enzo kam erst gar nicht zum Fahren, nahm die Meldung des Unfalls im Streckenabschnitt "Breitscheid" aber mit Sportsgeist zur Kenntnis. Nicht anders als seinen Markenkollegen erging es Ayk-Peter Richter (Spitzname "der schnelle Doc"), der dieses vierstündige Rennen alleine fahren wollte. Im Streckenabschnitt "Metzgesfeld" kam Richter auf die Seitenbegrenzung der Fahrbahn und drehte sich ins Grüne. Wie bei den Ausfällen zuvor war auch hier glücklicherweise nur Blechschaden am Yaris zu vermelden.

Nächster Toyota Yaris Langstreckencup: 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, 15. September 2007