Uhr

Toyota F1 GP Australien

1. Lauf Melbourne

Motorsport
Toyota F1 GP Australien
Toyota F1 GP Australien
Melbourne/Köln. Das Panasonic Toyota Racing Team hat Melbourne mit einem WM-Punkt verlassen, durch Ralf Schumachers 8. Platz beim Großen Preis von Australien. An diesem sonnigen Tag im Albert Park als die Streckentemperatur 40 Grad Celsius überstieg, hat Jarno Trulli den 9. Platz belegt - knapp außerhalb der Punkte. Nach der gestrigen starken Leistung im Qualifying fuhren Jarno und Ralf in der Startaufstellung auf die Plätze acht und neun. Ralf schaffte es zunächst als Erster in die erste Kurve einzubiegen, dann fuhren sie hinter einander auf gleicher Linie die meiste Zeit des erstes Rennabschitts. Das Starterfeld verteilte sich danach, aber sie schafften in den selben Positionen das Rennende. Die Regeln für 2007 besagen, dass alle Formel 1 Autos beide Reifentypen während des Rennens benutzen müssen und beide Fahrer nutzten den weicheren Reifen für ihren Endspurt. Zum Ende des Rennens verlor Ralfs Auto Pneumatikdruck, aber er konnte das Rennen zu Ende zu fahren, um die Erwartungen des Teams für 2007 zu erfüllen. Toyota hat als nächstes Tests auf der Sepang Rennstrecke in Malaysia angesetzt - diese sollen am 27. März beginnen. Im nächsten Monat möchte man auf diesem Ergebnis beim Großen Preis von Malaysia (08. April 2007) aufbauen.

Ralf Schumacher (Auto 11, Chassis TF 107/03)

Rennklassifikation: 8. Platz, +1 Runde (vom Sieger)

Startaufstellung: 9.

"Wir hatten erwartet, unter den ersten Zehn zu sein, zwei Autos ins Ziel zu bringen ist ein gutes Ergebnis für das erste Rennen. Die Bedingungen für das Rennen waren gut, aber das Auto war etwas schwierig, somit war es zeitweise harte Arbeit. Zum Ende des Rennens hatten wir Probleme mit dem Pneumatikdruck, aber wir schafften es bis zum Ende des Rennens und es ist gut, mit einem Punkt hier weg zu gehen. Wir wurden zum Ende hin schneller und unsere Strategie funktionierte gut. Wir müssen nun am Tempo arbeiten. Wir haben einiges an Leistung aufzuholen, deshalb müssen wir unsere Autos weiterentwickeln um ihr näher zu kommen. Ich bleibe zuversichtlich, weil die Chance, sich zu verbessern, vorhanden ist. Es wird nur eine Frage der Konzentration auf vielen Gebieten und harte Arbeit sein."

Jarno Trulli (Auto 12, Chassis TF107/04)

Rennklassifikation: 9. Platz, +1 Runde (vom Sieger)

Startaufstellung: 8.

"Dies war ein schwieriger Nachmittag für mich und es war schade, dass ich WM-Punkte verpasst habe. Das Auto schaffte einen dürftigen Start und ich verlor zwei Plätze bis zur ersten Kurve. Ich machte ein gutes Manöver, um einen Platz in der ersten Runde hinter mich zu bringen, aber dann wurde ich hinter Ralf für die nächste Zeit aufgehalten. Ich verlor noch mehr Zeit als Fisichella aus den Boxen vor mir herauszog. Ich konnte nicht an ihm vorbei und weil er voll getankt war, verlor ich an Boden. Von dort an war ich nicht in der Lage, das Rennen mehr zu beeinflussen. Die Balance des Autos war nicht so schlecht, aber es gab keine Möglichkeit, um Plätze gut zu machen. Später hatte ich Probleme mit meinen Bremsen, deshalb nahm meine Geschwindigkeit weiter ab. Dennoch schafften wir das Finish und nach unseren harten Wintertests war es ein vernünftiges Wochenende."

Tsutomu Tomita, Teamchef Panasonic Toyota Racing

"Nach dem ersten Rennen dieser Saison haben wir einen wertvollen Punkt durch Ralf bekommen - das ist ein guter Start. Die Startpositionen waren nicht schlecht, aber die Renngeschwindigkeit von beiden Autos war, verglichen mit den Spitzenreitern, nicht schnell genug. Wir sind definitiv zu weit entfernt von dem Platz, wo wir sein wollen und wir haben noch einiges an Arbeit. Jarno hatte einen Ölverlust als er zur Einführungsrunde los fuhr, aber dies war nicht der Hauptpunkt. Später hatte Ralf ein Reifendruckproblem, aber es war unbedeutend, um das Ziel zu erreichen. Jarno hatte Probleme mit seinen Bremsen, aber zum Ende hin war es erfolgreich, weil beide das Rennen beendet haben. Nach unseren Problemen mit der Zuverlässigkeit während der Wintertests ist dies erfreulich. Die Reifen waren gut, aber die Autos hatten eine Verschlechterung während der Endphase mit dem weichen Reifen. Nichtsdestotrotz, bei guten Streckenumständen und gutem Wetter waren wir nicht konkurrenzfähig genug. Deshalb müssen wir hart arbeiten, um unser Auto weiterzuentwickeln.