Uhr

Panasonic Toyota Racing

Toyota F1 GP USA, 7. Lauf Indianapolis 2007

Motorsport
Panasonic Toyota Racing
Panasonic Toyota Racing
Indianapolis/Köln. Panasonic Toyota Racing verlässt mit drei Punkten den Großen Preis der USA, bei dem Jarno Trulli und das Team eine tolle Leistung zeigten und das beste Ergebnis der Saison mit dem sechsten Platz auf dem Indianapolis Motor Speedway erzielten. An einem sonnigen Tag mit einer Streckentemperatur von 50 Grad Celsius und einer Lufttemperatur von 35 Grad Celsius gelang Jarno ein guter Start und er kam während des Gedränges in der ersten Kurve auf die siebte Position. Leider endete Ralf Schumachers Rennen in der ersten Kurve als er in eine Kollision mit David Coulthard verwickelt wurde. Ralfs Auto erlitt einen Schaden an der linken vorderen Aufhängung und er war somit nicht mehr in der Lage weiter zu fahren. Jarno konnte während des ersten Rennabschnitts dem Fahrerfeld mit konstantem Tempo wegziehen und er legte in der 31. Runde seinen ersten Boxenstopp ein. Sein nächster Stopp kam in Runde 56, danach kämpfte er um Mark Webber zu überholen, er verteidigte seine Position bis die Zielflagge das Rennen beendete und er drei Punkte holte. Somit hat er den siebten Punkt für sich und den neunten Punkt für Toyota in dieser Saison erzielt. Das Team will nun ein nächstes positives Ergebnis beim Großen Preis von Frankreich zeigen und startet am Dienstag mit den Vorbereitungen zu einem dreitägigen Test in Silverstone.

Ralf Schumacher (Auto 11, Chassis TF107/05)
Rennklassifikation: Ausfall (Reifenstrategie: weich)
Startaufstellung: 12

"Es war ein enttäuschendes Rennende nach einem recht guten Qualifying. Offensichtlich war es in der ersten Kurve sehr eng und jeder Fahrer war noch auf kalten Reifen unterwegs. Als ich in die erste Kurve fuhr, bremste ich recht vorsichtig, aber dennoch neigten meine Räder leicht zu blockieren. David fuhr von außen in die Kurve und wir kollidierten mit einander. Ich denke, es war ein Rennunfall. Es ist enttäuschend, aber diese Dinge können in einer solchen Situation schnell passieren, wenn jeder beim Start des Rennens Positionen gut machen will. Es ist bedauerlich und etwas unglücklich für uns, weil wir hätten ein gutes Rennen fahren können. Ich werde direkt nach England fliegen und ab Dienstag in Silverstone mit den Tests beginnen, um mich auf den Großen Preis von Frankreich vorzubereiten und hoffe dort ein besseres Ergebnis zu erzielen."

Jarno Trulli (Auto 12, Chassis TF107/06)
Rennklassifikation: 6. Platz (Reifenstrategie: weich, weich, mittel)
Startaufstellung: 8

"Es ist unglaublich, ich kann es nicht glauben, dass ich heute Punkte holen konnte. Trotz der Anstrengung haben wir es geschafft, ich dachte es wäre schwer, Punkte zu erzielen, aber das Team hat spitzenmäßige Arbeit geleistet. Wir haben heute nichts falsch gemacht und wir kamen auf den sechsten Platz, welcher für uns wie ein Sieg ist. Um ehrlich zu sein: Es ist ein unerwartetes Ergebnis, weil ich vor dem Rennen keine deratige Performance von mir und dem Auto erwartet hatte, daher bin ich sehr zufrieden. Mental war es ein sehr schwieriges Rennen, weil ich die ganze Zeit am Limit gefahren bin. Ich kämpfte gegen Webber und dachte, dass ich nicht an ihm vorbei kommen würde, aber am Ende habe ich es trotzdem geschafft. Es war wirklich ein harter Kampf. Ich habe es wirklich genossen, aber nach einem guten Manöver, als ich ihn nach dem zweiten Boxenstopp überholte, dachte ich die Position zu verlieren. Als ich das Rennen beendet hatte, fragte ich mehrmals: Seid ihr sicher, dass ich sechster bin? Weil ich es nicht glauben konnte! Während der letztem vier Rennen hatten wir einige Probleme, aber dieses Rennen zeigt: Wenn wir es richtig anstellen, können wir auch um Punkte kämpfen."

Tadashi Yamashina, Vize-Präsident Toyota Motorsport

"Mit dem sechsten Platz das Rennen zu beenden, ist ein phantastisches Ergebnis für den Abschied von Tsutomu Tomita als Vorsitzender und Teamchef bevor er Ende Juni das Team verlässt. Ich bin hoch erfreut. Jarno fuhr ein phantastisches Rennen, aber das Ergebnis wurde auch durch die großartige Arbeit des Teams erzielt. Was Ralf passiert ist, können wir nicht ändern, aber wir erwarten, dass er beim nächsten Rennen ein besseres Ergebnis erzielt. Es war ein normaler Zwischenfall beim Start. Nach einem schwierigen Start ins Wochenende wegen des geringen Grips, ist dies ein gutes Ergebnis. Es war ein interessantes Rennen. Jarno hat während des Rennens eine sehr gute Arbeit abgeliefert, er hat gegen Mark Webber gekämpft, der aber ein wenig mehr Top Speed hatte, aber im Infield der Strecke langsamer war. Unsere gestrige Strategie im Qualifying 3 hatte sich für Jarno ausgezahlt, weil wir den ersten Rennabschnitt ziemlich lange fuhren. Dies half ihm, um weiterhin vor Webber zu bleiben. Wir hatten das ganze Wochenende keine technischen Probleme am Auto, das sind wirklich gute Nachrichten. Nun werden wir beim nächsten Rennen in Frankreich auf diesem Rennen aufbauen."