Uhr

Panasonic Toyota Racing

Toyota F1 GP Bahrain, 3. Lauf Sakhir 2007

Motorsport
Panasonic Toyota Racing
Panasonic Toyota Racing
Sakhir/Köln. Das Panasonic Toyota Racing Team hat sich, durch Trullis 7. Platz, seine dritten aufeinander folgenden WM-Punkte in 2007 auf dem Bahrain International Circuit gesichert. Nach dem gemischten Wetter der vergangenen Tage in Sakhir fand das Rennen an einem heißen und sonnigen Tag, mit Streckentemperaturen um die 40 Gard Celsius, statt. Jarno und sein Teamkollege traten von dem 9. und 14. Startplatz an. Beide verloren Plätze beim Start, bevor ein früher Unfall das Safety Car ausrücken ließ. Aber Jarno kämpfte hart und machte Plätze gut, während er beide Renaults, auf dem Weg zu zwei Punkten, überholte. Ralfs Tag war härter aber er brachte sein Auto mit dem 12. Platz nach Hause, um den 100-prozentigen Zuverlässigkeitsrekord des Teams zu behaupten. Toyota wird nun mit diesem soliden Start in die Saison aufbauen, um zu den Spitzenreitern Boden gut zu machen. Der nächste bedeutende Test beginnt am 30. April 2007 in Barcelona, als Vorbereitung für das nächste Rennen um die Weltmeisterschaft, dem Großen Preis von Spanien, der auf der selben Rennstrecke am 13. Mai 2007 stattfindet.

Jarno Trulli (Auto 12, Chassis TF107/04)
Rennklassifikation: 7. Platz (Reifenstrategie: weich, weich, hart)
Startaufstellung: 9.

"Das war ein sehr hartes Rennen für mich und ich habe großartige Arbeit geleistet. Somit bin ich für beide, für mich und das Team glücklich. Es ist mein Job, Druck auszuhalten und dieses Ergebnis entstand auf Grund von Fahrpraxis und in dem man das Beste aus dem Auto herausholt. Die Boxenstopps und die Strategie waren perfekt und die Balance des Autos war gut. Aber das Problem bestand darin, dass es sehr schwierig war, im Feld zu kämpfen, weil jeder auf der Geraden schneller war als ich. Ich musste zur selben Zeit verteidigen und gleichzeitig angreifen. Es ist schwierig anzugreifen, wenn du langsamer als die Autos bist, gegen die du antrittst, wenn es um die Höchstgeschwindigkeit geht. So war es ein großartiges Rennen und es fühlt sich wie ein Sieg an. Ich würde die zwei Punkte gerne meinem Sohn Enzo widmen, der heute seinen zweiten Geburtstag feiert."

Ralf Schumacher (Auto 11, Chassis TF107/03)
Rennklassifikation: 12. Platz (Reifenstrategie: weich, weich, hart)
Startaufstellung: 14.

"Von Anfang an war es ein schwieriges Wochenende für mich und zudem war es noch ein harter Tag, weil ich von so weit hinten starten musste. Jarnos Punkte zeigen, dass es kein schlechtes Rennen war, aber ich machte mir das Leben schwer und ich mühte mich seit Freitag ab, um das Fahrzeug auf mich anzupassen. Heute kamen wir nicht gut weg und dies bedeutete, dass ich stets im dichten Verkehr fuhr. Wenn man eine weniger als perfekte Aufstellung hat, ist es schwierig, an Boden zu gewinnen. Somit war es kein guter Tag und das konnten wir nicht ändern. Nun müssen wir hart arbeiten, um alles zu analysieren. Wir haben für Barcelona ein neues Aerodynamikpaket. Daher hoffen wir, dass es uns weiter nach vorne bringt."

John Howett, Präsident Toyota Motorsport GmbH

"Das war ein sehr hartes, aber interessantes Rennen für uns. Jarno leistete unglaubliche Arbeit. Er überholte und er verteidigte seine Position, wenn es notwendig war. Am Ende war er in der Lage, Autos zu überholen, inklusive der beiden Renaults, während er wegen mehrerer Autos hinter sich unter Druck stand. Als wir sahen, dass er schnell war, hatten wir noch eine lange Rennphase, die ihm ermöglichten sollte, auch noch die Red Bulls zu überholen. Dies geschah trotz einer Höchstgeschwindigkeit, welche niedriger war als im Qualifying, somit werden wir die Gründe dafür analysieren müssen. Die Starts erfolgten nicht so gut wie erwartet, wir verloren Plätze mit beiden Autos. Wir müssen dies lösen, wir kämpften hart im Qualifying und trotzdem kommen wir so schlecht vom Start weg. Ralf hatte ein hartes Rennen von seiner Startposition aus, aber er hat das Autos gut ins Ziel gebracht. Nun müssen wir ihm helfen, um für ihn das Auto besser fahrbar zu machen. Allgemein war es kein schlechtes Rennen und wir endeten dort, wie wir es nach dem Qualifying vermutet haben - als viertschnellstes Team. Somit ist es gut, einen konkreten Beweis dafür zu haben. An diesem Wochenende haben wir einen weiteren Fortschritt unserer Leistung nach Melbourne und Sepang gezeigt. Trotzdem sind wir nicht dort, wo wir sein wollen. Wir müssen weiter am gesamten Tempo arbeiten, es ist anspornend."