Uhr

Panasonic Toyota Racing

Toyota F1 GP Malaysia, 2. Lauf Sepang 2007

Motorsport
Panasonic Toyota Racing
Panasonic Toyota Racing
Sepang/Köln. Das Panasonic Toyota Racing Team verlässt Kuala Lumpur mit zwei Punkten durch Jarno Trullis 7. Platz beim Grand Prix von Malaysia. Nach den gemischten Wetterverhältnissen der vergangenen Tagen startete das Rennen an einem sonnigen Tag unter der drückender Hitze von Malaysia. Die Streckentemperatur überstieg 50 Grad Celsius und bescherte den Fahrern einen harten Arbeitstag. Nach der starken Leistung im Qualifying sind Jarno und sein Teamkollege Ralf Schumacher von der 8. und 9. Position gestartet. Bedauerlicherweise verloren beide beim Start einige Plätze und von dort an war es ein langes, hartes Rennen für beide Fahrer. Jarno blieb auf seinem Weg zu den Punkten unter den ersten zehn Fahrern. Ralf hatte weniger Glück und verlor weitere Plätze, als sein Wagen nach seinem ersten Boxenstopp einen kurzen Reifenschaden erlitt. Ralf kämpfte bis zum Ende des Rennens um letztendlich den 15. Platz zu erzielen. Nachdem das Jahr mit zwei aufeinander folgenden Rennen in den Punkten begonnen hat, wird Toyota zu seiner Reise nach Bahrain aufbrechen, zur dritten Runde um die Meisterschaft, am nächsten Sonntag, dem 15. April 2007.

Jarno Trulli (Auto 12, Chassis TF107/04)
Rennklassifikation: 7. Platz (Reifenstrategie: hart, weich, weich)
Startaufstellung: 8.

"Ich bin glücklich, dass ich Punkte eingefahren habe und ich hatte ein gutes Wochenende. Ich habe durchweg hart gekämpft, das Auto funktionierte gut und wir haben das Beste daraus gemacht. Das Einzige, was schade war, ist der Start, welcher nicht so toll war. Dies bedeutete, dass ich für die meiste Zeit des Rennens hinter Fisichella bleiben musste. In der ersten Zeitperiode war ich noch schneller als er, doch wer auf dieser Rennstrecke vorne ist, bleibt auch dort. Wir haben mit zügigem Tempo durchgehalten und ich war in der Lage, durchweg schnelle Runden zu fahren. In den letzten zehn Runden konnte ich wegen geringfügigen technischen Problemen keine größeren Angriffe starten. NIchtsdestoweniger ist dies ein gutes Ergebnis und ich möchte dem Team danken, weil wir während des Wochenendes keine Fehler gemacht haben."

Ralf Schumacher (Auto 11, Chassis TF107/03)
Rennklassifikation: 15. Platz (Reifenstrategie: weich, weich, hart)
Startaufstellung: 9.

"Von Beginn an war es ein schwieriges Wochenende für mich und der heutige Tag war einer von den Tagen, an denen alles schief lief. Das Auto ist nicht gut weggekommen, dann musste ich noch Jarno ausweichen und verlor dadurch einige Plätze. Von diesem Zeitpunkt an hing ich zwischen den Autos für den ersten Teil des Rennens fest. Kurz nach meinem ersten Boxenstopp hatte ich einen leichten Reifenschaden und musste einen außerplanmässigen Boxenstopp durchführen. Dies bedeutete, das ich mit einem voll getankt Auto fuhr und die Gewichtsverteilung nicht gut war. Im Allgemeinen war es ein zähes Rennen ohne Punkte zu erzielen. Aber bald kommt Bahrain und ich hoffe, dort besser zu sein. Jarnos Ergebnis zeigt, dass wir das Tempo haben, um mit beiden Autos anzugreifen.

Tsutomu Tomita, Teamchef Panasonic Toyota Racing

"Wir müssen mit diesem Ergebins zufrieden sein, weil wir hier, mit Melbourne verglichen, Fortschritte gemacht haben, besonders im Hinblick auf das Renntempo. Das Wochenende hat gut begonnen, nachdem wir beide Autos unter die ersten Zehn gebracht hatten. Aber der Start war für beide Autos ein Problem. Wir verloren eine Reihe von Plätzen und beide Autos wurden während der ersten Rennperiode hinter langsameren Autos aufgehalten. Daher haben wir über zehn Sekunden verloren. Hier ist überholen sehr schwierig, was wir über das ganze Feld verteilt, sehen konnten. Aber Jarno fuhr heute ein starkes Rennen unter extremen Bedingungen mit sehr heißen Temperaturen. Wir trafen eine gute Entscheidung, ihn während der ersten Rennperiode auf harten Reifen fahren zu lassen, aber er konnte wegen der Fahrzeugdichte keinen Vorteil daraus ziehen. Ralf war weniger erfolgreich und bald nach seinem ersten Boxenstopp hatte er einen leichten Reifenschaden. Deshalb musste er in die Box kommen. Dies war ein schlechter Zeitpunkt für seine Rennstrategie. Infolge dessen musste er während der letzten Rennperiode auf die härteren Reifen umsteigen, weil wir ihn bis zum Rennende betanken musste. Dies schob ihn aus dem Wettbewerb. In der Hitze von Sepang ist es nicht gut mit einem vollen Tank zu fahren. Aber er fuhr trotzdem gut und brachte das Auto ins Ziel. Wir schafften den 8. und 9. Platz in Melbourne, während es hier die Plätze 7 und 15 sind - die aktuelle Performance war in Sepang besser. In Melbourne waren wir weit entfernt von diesem Tempo. Die gute Nachricht von hier ist, dass während Jarnos zweiter und dritter Rennperiode seine Rundenzeiten nicht weit entfernt von der Rundenzeiten der Spitzenreiter waren. Wenn wir bessere Starts geschafft hätten, hätte er die Renaults hinter sich lassen können. Wenn wir weiter Arbeiten, hoffe ich, dass wir noch näher an das vordere Feld kommen."