Uhr

Markenpokal konnte sich als Talentschmiede etablieren

Erfolgreicher Cup geht 2003 in seine dritte Saison

Motorsport
Markenpokal konnte sich als Talentschmiede etablieren
Markenpokal konnte sich als Talentschmiede etablieren
Köln. Mit der "Essen Motor Show" geht traditionell Anfang Dezember das Motorsportjahr zu Ende, gleichzeitig ist die populäre Messe aber auch Startschuss für die neue Saison 2003. Das "Panasonic Toyota Racing Team" arbeitet und testet bereits fieberhaft am neuen Formel-1-Rennwagen für den WM-Start im März 2003. Im Gegensatz zum Formel-1-Team, dass im nächsten Jahr in seine zweite Saison startet, geht Toyota mit dem Yaris Cup in die dritte Saison. Schon heute ist der "Toyota Yaris Cup" eine wohl bekannte Tourenwagenserie. Auch im kommenden Jahr steht wieder die Nachwuchs-Förderung im Vordergrund des motorsportlichen Engagements des japanischen Automobilherstellers.

"Ich finde es hervorragend, das Toyota Deutschland den Yaris Cup veranstaltet. Damit kann man dem Nachwuchs eine große Chance geben. Es besteht ein hoher Bedarf an Nachwuchsförderung, denn nur mit dem Nachwuchs kann Motorsport existieren. Der Nachwuchs kann aber nur aus preiswerten Rennserien kommen. Dies funktioniert aber nur, wenn Unternehmen wie Toyota bereit sind , in die sportliche Basis zu investieren. Die Früchte ernten wir eines Tages alle, vom Tourenwagensport bis hin zur Königsklasse im Motorsport, der Formel 1", sagt Norbert Kreyer, Motorenchef der Toyota Motorsport GmbH und Mitglied des "Panasonic Toyota Racing Team".

Die Zielsetzung des beliebten Markenpokals, jungen Talenten ein Sprungbrett für höhere Rennserien zu bieten, ist bereits in der zweiten Saison aufgegangen: Sebastian Grunert (20), Sieger Yaris Cup 2001, gewann ein Jahr darauf souverän die "DMSB-Renault Clio Speed Trophy" und auch Markus Lungstrass (19), Vierter im Yaris Cup 2001, konnte in diesem Jahr sein Talent als Sieger des neuen "Alfa 147 Cup" bestätigen. Gewinner des Yaris Cup 2002 wurde Jörg Boller (23), der bei acht Läufen insgesamt sechsmal auf das Siegerpodest fahren konnte und eine konstante wie auch eindrucksvolle Leistung zeigte. Hinter Boller platzierten sich in der Gesamtwertung Steve Kirsch (23) und Demian Schaffert (21). Schnellste Dame ist wie schon im Vorjahr Stephanie Neitzel (23) vor ihrer stärksten Konkurrentin Jasmin Rubatto (27), die Lebensgefährtin von DTM-Pilot Timo Scheider. "Überhaupt sprach in diesem Jahr die Ausgeglichenheit unter den Teilnehmern für die beliebte Nachwuchsserie, die auch 2003 mit maximale 30 Autos an den Start gehen wird", sagt Wolf. Herrmann, verantwortlicher Leiter für den Bereich Motorsport im Hause Toyota Deutschland.

Der Toyota Yaris Cup 2003, der insgesamt ein Preisgeldtopf von 176.000 Euro bereithält, startet bei acht Läufen der Beru Top 10, die Anfang Mai 2003 im Motopark Oschersleben beginnt. Doch bevor die Startflagge fällt, müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Nachweis erbringen, den von Toyota in Köln durchgeführten 3-tägigen Sport- und Medienseminar erfolgreich abgeschlossen zu haben.
Teilen