Uhr

Die letzten Entscheidungen fallen im Motopark Oschersleben

7. Lauf Eurospeedway Lausitz

Motorsport
Die letzten Entscheidungen fallen im Motopark Oschersleben
Die letzten Entscheidungen fallen im Motopark Oschersleben
Steve Kirsch siegte bei "Heimspiel" in der Lausitz – Drei Fahrer haben noch Chancen auf die Vize-Meisterschaft 2003

Klettwitz/Köln – Es bleibt weiterhin spannend im Yaris Cup 2003, der beliebtesten Nachwuchsserie Deutschlands. Auch wenn der diesjährige Meister-Titel bereits an den Schweizer Philip Beyrer vergeben ist, bleibt das Rennen um die Vize-Meisterschaft auch nach dem 7. Lauf auf dem Eurospeedway Lausitz offen. Mitfavorit Steve Kirsch konnte einen nie gefährdeten Start-und-Ziel-Sieg nach Hause fahren. Er war von der Pole Positionen gestartet und konnte sich sofort an die Spitze setzen, gefolgt von Sascha Lauer-Ruf und Florian Heitmeier. Swen Landgraf tauschte in der dritten Runde mit Heitmeier den Platz, der bis Rennende beharrlich verteidigt wurde. Nach zwölf Runden siegte Kirsch vor Lauer-Ruf, Landgraf, Heitmeier und Bachmann. Schnellste Dame wurde Nadja Hasenstab auf Platz 11, die damit in der Gesamtwertung mit 67 Punkten knapp hinter Stephanie Neitzel (75 Punkte) liegt. Damit ist die Damen-Wertung im Yaris Cup 2003 bis zum Saisonfinale spannend.

Mit seinem Sieg auf dem Eurospeedway Lausitz gehört Steve Kirsch mit 172 Punkten in der Gesamtwertung zu den Titelanwärter der Vize-Meisterschaft. Die Entscheidung wird aber erst beim Saisonfinale im Motopark Oschersleben am 12. Oktober fallen. Für Sascha Lauer-Ruf mit 160 Punkten und Swen Landgraf (159 Punkten) sind die Chancen auf die Vize-Meisterschaft ebenfalls gegeben. Die Junior-Wertung des Yaris Cup 2003 werden Lauer-Ruf und Landgraf unter sich ausmachen. Für den Gaststarter Martin Trip aus Holland, der dort im Markenpokal fährt, endete die weite Reise in die Lausitz mit dem Ausfall in der sechsten Runde auf Platz 11 liegend. Trotzdem war der schnelle Holländer mit seiner Leistung zufrieden. Trip will möglicherweise im nächsten Jahr in Deutschland beim Toyota Yaris Cup an den Start gehen. Die beliebte Nachwuchsserie zieht immer mehr Teilnehmer auch aus dem benachbarten Ausland an. Mit Philip Beyrer kommt in diesem Jahr der Cup-Meister aus der Schweiz.

Der Toyota Yaris Cup wird auch 2004 im Rahmen der Beru Top 10 an den Start gehen. "Wir haben in der vergangenen Woche die Entscheidung getroffen, weiterhin dem Nachwuchs eine preiswerte Möglichkeit zu bieten, in den Tourenwagen-Motorsport einzusteigen. Dabei werden wir auch die Teilnahme für ausländische Teilnehmer in Deutschland weiter öffnen", sagte Wolf. Herrmann, bei der Toyota Deutschland GmbH für den Bereich Motorsport zuständig, am Eurospeedway Lausitz.
Teilen