Uhr

5. Rennen Assen/NL

Mit Sandra van der Sloot siegte erstmals eine Dame

Motorsport
Niederländer gaben in Assen das Tempo vor – Philip Geipel konnte seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen - Sandra van der Sloot fährt auf Meisterschaftskurs Assen/Köln – Der Toyota Yaris Cup zeigte auf der internationalen MotoGP Strecke "TT-Circiut Assen" ein unglaublich spannendes Rennwochenende. Sowohl am Samstag wie auch am Sonntag begeisterte der Markenpokal die Zuschauer mit packenden Zweikämpfen und vielen Überholmanövern. Auf jenem 3881 Meter langen Rennkurs, der für die fünf Teilnehmer aus den Niederlanden ein Heimrennen war. Da wundert es nicht, dass die zwei Damen und drei Herren auf "ihrer" Rennstrecke besonders glänzen wollten. Mit Sandra van der Sloot siegte am Sonntag in Assen erstmals eine Dame in der fünfjährigen Geschichte des Toyota Yaris Cup. "Es war ein verdammt schweres Rennen, schließlich wollte mein Teamkollge Christiaan auch gewinnen", sagte Sandra van der Sloot sichtlich erleichtert nach dem Rennen. Schon am Samstag fuhr die schnelle Niederländerin auf Platz drei hinter ihrem Teamkollegen und Sieger des ersten Laufes Christiaan Frankenhout und Steve Kirsch.

In Assen gaben die Niederländer im Yaris Cup das Tempo vor. Bereits im Training konnte sich Christiaan Frankenhout mit der Bestzeit durchsetzen, nur Philip Geipel schob sich zwischen den schnellen Niederländer und seiner Teamkollegin Sandra van der Sloot mit der drittbesten Trainingszeit. Dass der Yaris Cup spannenden Motorsport bietet, wurde in Assen wieder einmal deutlich. Der führende in der Meisterschaft Philip Geipel musste nach einem Unfall im ersten Lauf am Samstag schließlich im zweiten Lauf von der letzte Startreihe ins Rennen gehen. Zunächst fuhr Geipel von der letzten Position bis auf Platz vier in der vorletzten Runde vor, wurde aber nach dem Rennen wegen einer Zeitstrafe auf Platz 19 zurück gesetzt. Zur Hälfte des 15 Runden langen Rennens am Sonntag lieferte sich die Spitzegruppe mit van der Sloot, Landgraf und Frankenhout einen spannenden Positionskampf, der auf der kurzen Start-und-Ziel-Gerade in einem Tür-an-Tür-Fight mündete.

Auch die zweite Saisonhälfte des Yaris Cup bleibt äußerst spannend. Geipel konnte seine Führung in der Meisterschaft nur knapp verteidigen. Doch werden van der Sloot, Kirsch, Frankenhout und Landgraf auf ihre Chance in den kommenden sechs Läufen lauern. "Nun fahr ich voll auf Meisterschaftskurs", sagt die selbstbewusste Dame aus den Niederlanden, die beim nächsten Toyota Yaris Cup Wochenende (30.-31. Juli) auf der Kurzanbindung der GP Strecke des Nürburgring noch keine Rennerfahrung hat.