Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Zwischen Myou und Jun – Auto-Design aus Japan

Modern und der Tradition verpflichtet

Lexus Exterieur Design

Mit der Einführung der Lexus Designlinie L-finesse in den neuen Modellen IS, GS und LS hat Lexus optisch einen großen Sprung nach vorne gewagt und seine eigene, genuin japanische Formensprache entwickelt. Doch was verbirgt sich hinter der Bezeichnung L-finesse? Was drückt das neue Design aus? Wo sind seine Besonderheiten?

L-finesse ist eine Wortschöpfung, die sich aus den Begriffen Leading Edge und Finesse zusammensetzt. Sie verkörpert zugleich die Philosophie, die Lexus in der Automobil- Konzeption verfolgt:

Mit "Leading Edge" meint Lexus die Entwicklung und Nutzung neuer Spitzentechnologien, die Fahrer und Passagieren zugute kommen. Finesse betont den Feinschliff jedes einzelnen Details, bevor es in einem Lexus eingesetzt wird. L-finesse geht also über das rein oberflächliche Design hinaus und offenbart sich in der gesamten Konzeption des Fahrzeugs. Die Ingredienzen von L-Finesse heißen auf japanisch MYOU, YO und JUN und sind mit den englischen Stichworten "seamless anticipation", "incisive simplicity" und "intriguing elegance" nur annähernd korrekt beschrieben. Die deutsche Sprache scheitert vollends beim Versuch, den japanischen Sinngehalt durch wörtliche Übersetzung auf den Punkt zu bringen. Ein "nahtloses Erahnen" der Kundenwünsche, "einschneidende Klarheit" und "erregende Eleganz" – was, bitteschön, soll das sein?

Doch genau in dieser Widersprüchlichkeit liegt der Kern von L-finesse. Im typisch japanischen Bestreben, scheinbar gegensätzliche Elemente zu einem harmonischen Ganzen zu verbinden, liegt das Fundament dieser Designphilosophie.

Für Dezi Nagaya, General Manager für die Lexus-Markenentwicklung, gehört die Spannung zwischen der Entdeckung von etwas Unerwartetem und dem beruhigenden Wiederfinden von etwas Bekanntem und Bewährtem zum Kern des Designs: "Wir verwenden den japanischen Begriff "Ichigo ichie", erläutert Nagaya, "um zu erklären, wie jedes Treffen, selbst mit einem alten Freund, neu und einzigartig sein kann. Diese Dualität nutzen wir, um die Marke Lexus zu entwickeln". Das Familiäre, Bekannte des Designs ist, typisch für die an Normen und Werten ausgerichtete japanische Gesellschaft, der Bezug zur japanischen Kultur, zu alten Traditionen, die sich selbst in der Formensprache eines modernen Autos widerspiegelt und dessen Innovationen mit der Tradition vereint.

Beim IS beispielsweise orientierten sich die Zeichner beim Entwurf der markanten Front an den Pfeilspitzen der Yabusame, der berittenen Bogenschützen aus der Edo-Epoche. Der Pfeil verkörpert Dynamik, während der Schütze selbst für Ruhe und Konzentration steht. Weil nur eine Deutung des Pfeilsymbols der Komplexität japanischer Kulturwahrnehmung aber nicht gerecht wird, steht Yabusame auch für die Präzision der Aktion. Die scharfe, exakte Spitze des Pfeils trifft punktgenau, weil der Bogen von ruhiger Hand geführt wird und dem Pfeil folgt, bis dieser sein Ziel trifft. Jede der Pfeilspitzen führt im, übertragenen Sinn, den Bogen als harmonische Ergänzung mit sich, weil das scharfe äußere der Spitze innen wie ein Bogen abgerundet ist. Eine Symbolik, die sich auch im Lexus Design wieder findet, immer wenn dort das Bild des Yabusame verwendet wird.
Download | 1,48 MB