Schon vor dem Unfall agieren

Lexus LS 430 mit neuer Pre-Crash Sicherheitstechnik

Köln. Ab sofort profitieren Käufer des Lexus LS430 von neuen, aktiven Sicherheitssystemen im Flaggschiff der Marke. Im neuen Modelljahr ist die Premium-Limousine mit dem Sicherheitssystem PCS (Pre-Crash Safety System) ausgerüstet, das die Schwere von unfallbedingten Verletzungen und Fahrzeugschäden deutlich reduzieren kann.

Da die Aufprallgeschwindigkeit der entscheidende Faktor bei einem Verkehrsunfall ist, müssen kritische Situationen frühzeitig erkannt werden, damit die Sicherheitssysteme ihre Schutzwirkung noch vor der Kollision entfalten können. Auf diese Weise lässt sich das Ausmaß von Verletzungen reduzieren.

Das neue PCS-System ist mit einem einzigartigen Radar-Sensor ausgestattet, der im Millimeterwellen-Bereich arbeitet und Hindernisse vor dem Fahrzeug zuverlässig und vom Wetter unabhängig erkennt. Dabei berücksichtigt die Steuerungs-Software nicht nur Fahrgeschwindigkeit, Lenkwinkel und Gierrate des LS430, sondern auch die Position, die Geschwindigkeit und die zu erwartende Bewegungsrichtung der erfassten Objekte. Auf Grundlage dieser Informationen ermittelt das System im Voraus, ob ein Aufprall unmittelbar bevorsteht.

Hat das System erkannt, dass die Kollision unvermeidbar ist, strafft ein Motor unverzüglich die Sicherheitsgurte von Fahrer und Beifahrer, um das Verletzungsrisiko beim bevorstehenden Crash zu minimieren.

Zeitgleich aktiviert PCS den Brems-Assistenten. Während konventionelle Systeme erst dann eingreifen, wenn der Fahrer durch einen kräftigen Tritt auf das Bremspedal eine Notsituation signalisiert, aktiviert der Lexus Pre-Crash-Sensor den Brems-Assistenten bereits bei leichter Bremsbetätigung. Dabei wird die Kraft berücksichtigt, mit der der Fahrer das Pedal niedertritt. Auf diese Weise wird die Verzögerungsleistung schon vor dem Crash erhöht und die Aufprallgeschwindigkeit vermindert.
Neben der Aktivierung von Gurtstraffer und Brems-Assistent greift PCS auch in die Fahrwerksabstimmung ein, falls der Pre-Crash-Sensor eine drohende Kollision erkennt. Automatisch wird die Dämpfereinstellung optimiert, um das Eintauchen der Fahrzeugfront zu verringern. Durch diese Maßnahme kann PCS verhindern, dass sich der Frontstoßfänger des Lexus unter den Stoßfänger des Unfallgegners schiebt.

Als Ergänzung zum PCS System verfügt der LS430 über eine Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage. Das System ermittelt die Geschwindigkeitsdifferenz zum vorausfahrenden Fahrzeug, bremst den LS430 bei Bedarf automatisch ab und beschleunigt auf die zuvor eingestellte Reisegeschwindigkeit, sobald die Straße wieder frei ist. Dabei kann der Fahrer einen großen, einen mittleren oder einen kürzeren Abstand zum Vordermann vorwählen, um das Ansprechverhalten des Systems auf die jeweiligen Verkehrsbedingungen abzustimmen. Die entsprechende Einstellung wird auf dem Multifunktions-Display des LS430 angezeigt.

Der Einsatz immer leistungsfähigerer Radar-Sensoren und Pre-Crash-Systeme hilft, kritische Situationen frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen schon vor einer Kollision einzuleiten. Lexus Automobile werden auch in Zukunft dazu beitragen, die Verkehrsunfallzahlen weiter zu reduzieren. Als nächstes Modell wird der neue Lexus GS, der im kommenden Jahr debütiert, von der PreCrash-Technik profitieren.