Lexus Design Award: Finalisten stehen fest

Sechs Beiträge gehen in die Entscheidung

1480603cc 980763

Das Wichtigste in Kürze

  • Design for a Better Tomorrow: Jury sichtete 1.548 Design-Innovationen
  • Finalisten realisieren Prototypen mit prominenten Mentoren
  • Gewinner wird auf der Milan Design Week am 8. April bekanntgegeben

Köln, 30. Januar 2019. Die sechs Finalisten des Lexus Design Awards 2019 stehen fest. Aus 1.548 Bewerbungen hat die hochkarätige Jury diesmal Designer nominiert, die besonders kreative Methoden und Ideen entwickelt haben, um die Welt ein Stück besser zu machen. Sie eint der Ansatz, sich bereits heute mit den Herausforderungen von morgen zu beschäftigen – durch den Einsatz biologisch abbaubarer Materialien, erneuerbarer Energiequellen und die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks.

Folgende sechs Finalisten wurden ausgewählt. Sie werden nun mit Unterstützung von Lexus ihre Entwürfe mit Mentoren in Prototypen umsetzen:

  • Algorithmic Lace, Lisa Marks (USA): Ein 3D-Spitzen-BH für Frauen nach einer Brustamputation.
  • Arenophile, Rezzan Hasoglu (Türkei/Wohnort: Großbritannien): Aus Wüstensand entstehen durch den Einsatz verschiedener Bindemittel innovative Produkte.
  • Baluto, Jeffrey E. Dela Cruz (Philippinen): Ein modulares Wohnsystem, das Erdbeben und Hochwasser standhält.
  • Green Blast Jet Energy, Dmitriy Balashov (Russland): Eine Turbine, die den Triebwerksstrahl startender Flugzeuge sammelt und in Energie umwandelt.
  • Hydrus, Shuzhan Yuan (China): Ein Verfahren zur Beseitigung von Ölteppichen auf See.
  • Solgami, Prevalent (Ben Berwick) (Australien): Eine Fensterjalousie, die Strom erzeugt und die Innenbeleuchtung beeinflusst.

Zur Vorbereitung auf die Prototypenerstellung fand in der neu eröffneten Lexus Markenerlebniswelt Intersect in New York City ein von Lexus gesponserter zweitägiger Workshop statt. Dabei wurden die Finalisten von den vier renommierten Künstlern Jessica Rosenkrantz, Shohei Shigematsu, Sebastian Wrong und Jaime Hayon praxisnah betreut.

Zu sehen sind alle Prototypen im Lexus Event Space auf der Milan Design Week 2019 (9. bis 14. April). Bis dahin stehen die jungen Kreativen im ständigen Austausch mit ihren Mentoren. Bereits am 8. April entscheiden vier weltbekannte Designer über den Lexus Design Award Gewinner2019.

„Die diesjährigen Einreichungen zeugen von einem starken Bewusstsein für die Zusammenhänge in unserer Welt und von der Notwendigkeit eines sozialen Bewusstseins“, so John Maeda, Technologe und Juror des Wettbewerbs. „Es geht um die Fusion klassischen und computergesteuerten Designs, um die größten Probleme unserer Zeit zu lösen. Ich bin optimistisch, dass die Anerkennung und Förderung dieser neuen Generation von Designern uns in eine bessere Zukunft führen wird.“

Mentor Jaime Hayon ergänzt: „Die Ideen der Finalisten sind überaus interessant und einige überwinden wirklich Grenzen. Im Workshop hat mich die Zusammenarbeit mit dieser neuen Generation inspiriert, die Technologien des 21. Jahrhunderts aus einem ganz neuen Blickwinkel betrachtet. Bereichert haben den Workshop auch die unterschiedlichen Hintergründe der Mentoren.“

 

DIE FINALISTEN DES LEXUS DESIGN AWARD 2019

Titel der Arbeit

Algorithmic Lace

Dieser Spitzen-BH wurde für Frauen nach einer Brustamputation entwickelt. In einer neuen Methode entstehen dreidimensionale Spitzen, die den Tragekomfort nach einer Operation erhöhen und so jeder Frau das Vertrauen in ihren Neuanfang geben.

Name

Lisa Marks

Land

USA

Lisa Marks ist Industriedesignerin und hat sich auf die Kombination von Handwerk und algorithmischem Design spezialisiert, um nachhaltige Methoden zur Unterstützung von Handwerksgemeinschaften zu fördern. Lisa hat ihren Master of Fine Arts an der Parsons School of Design abgelegt und ist derzeit an der Fakultät des Georgia Institute of Technology.


Titel der Arbeit

Arenophile

Dieses Projekt sucht einen neuen Verwendungszweck für Wüstensand – ein reichlich vorhandenes Material, das bisher kaum genutzt wird. Durch die Herstellung von Verbundwerkstoffen aus Wüstensand und ungiftigen Bindemitteln entstehen durch Experimente und Forschung neue Produkte.

Name

Rezzan Hasoglu

Land

Türkei/Wohnort: Großbritannien

Rezzan Hasoglu ist Produktdesignerin in London und Absolventin des Royal College of Art. Ihr Designansatz ist sehr praxisnah und kombiniert dennoch digitale Werkzeuge. Sie konzentriert sich auf Forschung und Experimente, die von Naturphänomenen inspiriert sind, und sucht nach Wegen, kulturelle Nuancen durch die Erforschung von Prozessen und Materialien in greifbare Objekte umzusetzen.


Titel der Arbeit

Baluto

Das Baluto-Projekt sucht eine Lösung für den Hochwasserschutz tiefgelegener Gebiete. Dieses Wohnkonzept entwickelt eine bewohnbare Fläche auf dem Land, die einem plötzlichen Anstieg des Hochwasserspiegels standhalten kann.

Name

Jeffrey E. Dela Cruz

Land

Philippinen

Jeffrey Dela Cruz ist Architektur-Absolvent der Saint Louis University in Baguio City (Philippinen). Er interpretiert philippinische Architekturentwürfe und lässt sich häufig von einheimischen Formen, Materialien und Konstruktionen inspirieren. Er hofft, dass seine Arbeit einen Einfluss auf dieses Forschungsgebiet haben wird.


Titel der Arbeit

Green Blast Jet Energy

Green Blast Jet Energy sammelt die Energie des Triebwerksstrahls eines startenden Flugzeugs und leitet sie in den Energiekreislauf des Flughafens zurück.

Name

Dmitriy Balashov

Land

Russland

Dmitriy Balashov ist spezialisiert auf Industriedesign. Er hat an der Bauman Moscow State Technical University studiert und findet Inspiration bei einzigartigen und innovativen Ideen, die Komfort und Rationalität vereinen.

 

DIE MENTOREN DES LEXUS DESIGN AWARD 2019Jaime Hayon, Künstler/Designer, Hayon StudioDer spanische Künstler und Designer Jaime Hayon wurde 1974 in Madrid geboren. Seine künstlerische Vision kam im vollen Umfang erstmals in den Installationen „Mediterranean Digital Baroque“ und „Mon Cirque’ installations“ zum Ausdruck. Diese Arbeiten rückten Jaime in den Mittelpunkt einer neuen Welle, in denen die Grenzen zwischen Kunst, Dekoration und Design verschmelzen und eine Renaissance fein gearbeiteter, komplizierter Objekte im Kontext zeitgenössischer Designkultur eingeläutet wird.Jaime zeigte seine Arbeiten in zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungen in bedeutenden Galerien sowie Design- und Kunstmessen auf der ganzen Welt. Das 2001 gegründete Hayon Studio hat unter anderem Wohnmöbel für b.d. barcelona, Cassina, Fritz Hansen, &Tradition und Magis entworfen, Leuchten für Parachilna, Metalarte und Swarovski sowie anspruchsvolle Objekte für Bisazza, Lladró und Baccarat. Hayon hat auch komplette Innenausstattungen für führende Hotels, Restaurants, Museen und Unternehmen weltweit ausgeführt.Jessica Rosenkrantz, Mitbegründerin und Kreativdirektorin von Nervous SystemJessica Rosenkrantz ist Künstlerin, Designerin und Programmiererin. Im Jahr 2007 gründete sie Nervous System mit, wo sie derzeit als Kreativdirektorin arbeitet. Ihre Arbeit untersucht, wie Simulationen natürliche Prozesse in der Designentwicklung genutzt werden und mithilfe digitaler Fertigung zu einzigartigen, maßgeschneiderten Produkten führen können. Rosenkrantz studierte Biologie und Architektur am MIT und an der Harvard Graduate School of Design, seit 2016 unterrichtet sie Design am MIT. Ihre Entwürfe wurden in einer Vielzahl von Publikationen vorgestellt, darunter WIRED, New York Times und Guardian, und sind Teil der ständigen Sammlungen des Museum of Modern Art, des Cooper-Hewitt, des Smithsonian Design Museum und des Museum of Fine Arts Boston.Shohei Shigematsu, Partner and Direktor des OMA New YorkShohei Shigematsu ist Partner bei OMA und Direktor des New Yorker Büros. Er hat eine Reihe von Projekten abgeschlossen, darunter die Milstein Hall an der Cornell University, die Erweiterung des Quebec National Art Museum, das Faena Forum in Miami Beach und die Ausstellung des Costume Institute im Met. Derzeit arbeitet er an einer Vielzahl von Projekten über Typologien hinweg: von Kulturprojekten wie der Erweiterung der Albright Knox Art Gallery, einer Erweiterung für das New Museum in New York City und der Dior-Retrospektive im Denver Art Museum bis hin zu zwei Bürotürmen in Japan und drei Wohntürmen in Nordamerika – in New York, San Francisco und Miami.Sebastian Wrong, Designdirektor von Established & SonsDer in London geborene Designdirektor von Established & Sons und preisgekrönte Produktdesigner Sebastian Wrong verfügt über mehr als 18 Jahre Erfahrung in der Herstellung. Wrong studierte zunächst Bildhauerei an der Norwich School of Art, bevor er 2001 seine erste Produktionsfirma gründete. Er ist sowohl im kreativen als auch im produktiven Bereich des Designgeschäfts tätig und hat so eine beeindruckende Anzahl technischer Fähigkeiten erworben. Wrong hat am Royal College of Art, London, und am ECAL, Schweiz, unterrichtet. Als Designer hat er für einige der weltweit führenden Marken kommerziell und bei Kritikern erfolgreiche Produkte entworfen. Sein Portfolio umfasst Möbel, Leuchten, Accessoires und Galerieprojekte. Als Hersteller hat er mit vielen führenden Namen im zeitgenössischen Design zusammengearbeitet. DIE JURY DES LEXUS DESIGN AWARD 2019 Sir David Adjaye, Architekt / Chef und Gründer von Adjaye Associates, London und New YorkSir David Adjaye ist Chef und Gründer von Adjaye Associates. Der Sohn ghanaischer Eltern wurde in Tansania geboren. Seine weitreichenden Einflüsse, sein genialer Materialeinsatz und seine skulpturalen Fähigkeiten machen ihn zu einem Architekten mit der Sensibilität und Vision eines Künstlers. Sein bisher größtes Projekt, das Smithsonian Institute National Museum für afroamerikanische Geschichte und Kultur, wurde im Herbst 2016 in der National Mall in Washington D.C. eröffnet und von der New York Times zum Kulturereignis des Jahres gekürt. Im Jahr 2017 wurde er von Queen Elizabeth II. zum Ritter geschlagen, das Time Magazine würdigte ihn als einen der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres.Paola Antonelli, Chefkuratorin für Architektur und Design am MoMA, New YorkPaola Antonelli ist Chefkuratorin für Architektur und Design am Museum of Modern Art und fungiert dort auch als Direktorin für Forschung und Entwicklung. Ihr Ziel ist es, das Verständnis für Design so lange zu fördern, bis sein positiver Einfluss auf die Welt überall anerkannt wird. Ihre Arbeit untersucht die Einflüsse auf unseren Alltag, bezieht häufig übersehene Objekte und Praktiken mit ein und kombiniert Design, Architektur, Kunst, Wissenschaft und Technik. Sie hat rund um die Welt zahlreiche Ausstellungen kuratiert und Bücher geschrieben und lektoriert. Unterrichtet hat sie an der University of California, Los Angeles; der Harvard Graduate School of Design und im Rahmen des MFA Programms der School of Visual Arts in New York. Derzeit arbeitet Antonelli an der 22. Triennale di Milano: Broken Nature widmet sich Beispielen von Design und Architektur, die darauf abzielen, die Beziehung des Menschen zur Natur wiederherzustellen. Außerdem kümmert sie sich um die Neuinstallation der zeitgenössischen Designgalerien im neuen, erweiterten MoMA sowie um eine Video- und VR-Serie mit dem Titel „__&Design“.John Maeda / Technologe & Global Head von Computional Design + Inclusion bei AutomatticJohn Maeda ist eine amerikanische Führungskraft, die ein Zusammenwachsen der Design- und Technologiebranche vorantreibt. 2016 kam er als Global Head of Computational Design + Inclusion zu Automattic. Zuvor arbeitete er als Designpartner bei Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB), einer weltweit führenden Venture Capital Firma. Der international anerkannte Redner und Autor schrieb Bücher wie „The Laws of Simplicity“, „Creative Code“ und „Redesigning Leadership“. Er besitzt Abschlüsse in Elektrotechnik und Informatik vom MIT, einen Master der Arizona State University und einen PhD der University of Tsukuba in Japan. Er war Mitglied des Technical Advisory Board für die „Advanced Technology + Projects Group“ von Google und des „Global Agenda Council on New Growth Models“ des Weltwirtschaftsforums. Zuvor war er Berater von John Donahoe, CEO von eBay. Vor seinem Wechsel in die freie Wirtschaft war Maeda langjähriger Forschungsprofessor am MIT Media Laboratory und 16. Präsident der Rhode Island School of Design.Yoshihiro Sawa, Präsident von Lexus InternationalYoshihiro Sawa entwickelt seit über dreißig Jahren Automobildesign und -technik. Als Visionär, der in der Praxis zuhause ist, gilt er als weltweit führend in seinem Bereich. Sawa beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Bau besserer, schönerer Fahrzeuge – vor allem durch die Harmonie zwischen Form und Funktion. Er hat verschiedene Bereiche von der Entwicklung über das Design bis hin zur Produktentwicklung geleitet, was ihm einen ganzheitlichen Blick auf die Kunst des Automobilbaus ermöglicht. Sawa nutzt dies bei Lexus, um das Markenversprechen einzuhalten: beeindruckende Erlebnisse durch inspirierendes Design, unermüdliche Innovationen und unbändige Leistung zu schaffen.Über den Lexus Design AwardDer 2013 erstmals verliehene Lexus Design Award ist in Kooperation mit designboom ein internationaler Design-Wettbewerb, der sich an junge aufstrebende Künstler aus aller Welt richtet. Der Award möchte die Verwirklichung von Ideen fördern, die etwas zur Gesellschaft beitragen und deren Arbeiten eine bessere Zukunft für alle zum Ziel haben. Sechs Finalisten erhalten die einzigartige Möglichkeit, mit weltbekannten Design-Mentoren Prototypen ihrer Entwürfe zu entwickeln und sie auf einer der wichtigsten Design-Veranstaltungen der Welt zu präsentieren.

Titel der Arbeit

Hydrus

Hydrus ist eine Behandlungsanlage für Ölunfälle auf See. Sie versucht nicht nur, ein Problem zu lösen, sondern ermutigt die Menschen auch, sich mit den Veränderungen in der Umwelt auseinanderzusetzen.

 

Name

Shuzhan Yuan

Land

China

Shuzhan Yuan ist Produktdesigner und hat an der Xiamen University of Technology studiert. Er versucht, durch Design das Nachdenken über wichtige Dinge unseres Lebens zu fördern. Er vergleicht Design mit der Erforschung und Interpretation einer unbekannten Welt.

Titel der Arbeit

Solgami

Solgami nutzt Origami-Geometrie, um eine engere Verbindung zwischen dem Leben in einer Wohnung und der äußeren Umgebung zu ermöglichen. Die Fensterjalousie bietet Privatsphäre und überlässt dem Benutzer die Entscheidung: mehr Licht oder Strom?

 

Name

Prevalent (Ben Berwick)

Land

Australien

Ben Berwick leitet Prevalent, ein Architekturbüro, das sich auf soziale Räume und Raumtechnologie konzentriert. Er ist spezialisiert auf Advanced Design und hat im Rahmen eines Stipendiums einen Master-Abschluss in Ingenieurwesen an der University of Tokyo erworben. Er unterrichtet Architektur an der University of Sydney.

Green Blast Image 4
30.01.2019#60664
Green Blast Image 1
30.01.2019#60665
Green Blast main Image
30.01.2019#60666
BALUTO Main Image
30.01.2019#60667