Lexus auf dem Genfer Automobilsalon

Hochleistungsmodell IS F mit V8 Motor feiert Europa-Premiere

Lexus IS F
Köln. Besonders sportlich startet Lexus in den Autofrühling. Nach seinem Debüt in Detroit kommt der neue Lexus IS F nun erstmals nach Europa. Auf dem Genfer Automobilsalon vom 8. bis 18. März 2007 präsentiert Lexus die neue Hochleistungslimousine. Als weitere Highlights auf dem Lexus Stand werden die europäische Serienversion des Hybrid-getriebenen Flaggschiffs LS 600h und die jüngste Fassung der Supersportwagenstudie LF-A zu sehen sein.

Der Lexus IS F verfügt über einen Fünfliter-V8-Motor mit mehr als 400 PS und eine Achtstufenautomatik. Die Sportlimousine wird Anfang 2008 in Europa in den Handel kommen. Der bereits in seiner Grundkonzeption sehr agil veranlagte Lexus IS avanciert durch den V8-Motor zu einem der dynamischsten Viertürer weltweit.

Den Spurt von 0 auf 100 km/h absolviert dieser bislang sportlichste Lexus in weniger als fünf Sekunden. Die Kraftübertragung an die Hinterachse erfolgt erstmals in dieser Fahrzeugklasse über ein Achtstufen-Automatikgetriebe. Der neu entwickelte Drehmomentwandler erlaubt extrem kurze Schaltzeiten. Beim manuellen Hochschalten per Lenkradpaddel benötigt das Getriebe nur eine Zehntel Sekunde für den Gangwechsel. Um Motor- und Getriebedrehzahlen perfekt aufeinander abzustimmen, gibt der IS F beim manuellen Herunterschalten zudem automatisch Zwischengas.

Als erster Lexus verfügt der IS F über ein zweistufig einstellbares, integriertes Fahrdynamik-Management VDIM, das maximalen Fahrspaß und ein sehr agiles Fahrverhalten garantiert. Zum sportlichen Handling trägt ein für den IS F neu abgestimmtes, tiefer gelegtes Fahrwerk mit 19-Zoll-Rädern maßgeblich bei. Brembo-Bremsen mit Sechskolbensätteln vorn und Zweikolbensätteln hinten sorgen für optimale Verzögerung unter allen Einsatzbedingungen. Optisch demonstrieren größere Lufteinlässe das Leistungspotenzial des IS F. Ein dezenter Heckspoiler erhöht die aerodynamische Effizienz. Die zweiflutige Abgasanlage setzt mit vier Endrohren optisch wie auch akustisch Akzente.

Im Interieur setzt sich der sportliche Anspruch fort. Aluminium-Blenden und besondere Oberflächen schaffen ein sportives Ambiente, speziell geformte Sportsitze geben komfortablen und sicheren Halt auch bei hoher Querbeschleunigung. Die Lenkradnabe ziert ein "F"-Logo. Gegenüber dem normalen IS verfügt der IS F zusätzlich über eine Öl-Temperaturanzeige und ein Schaltdisplay.

Während die Kunden auf den leistungsstarken Kompaktsportler IS F noch ein Jahr warten müssen, steht der leistungsstärkste Hybrid der Luxus-Marke vor der Markteinführung. Lexus erlaubt in Genf einen weiteren Blick auf das innovative Antriebskonzept des neuen LS 600h mit V8-Benziner und Elektromotor. Zusammen erzeugen beide Aggregate eine Systemleistung von 450 PS, genug um in der Spitzengruppe der leitungsstärksten Luxus-Limousinen zu bestehen. Dabei verbraucht der Lexus LS600h nicht mehr als eine Sechszylinder-Limousine und emittiert auch nur die entsprechende Menge CO2. Das neue Lexus Flaggschiff kommt im Spätsommer in den Handel.

Ein Serieneinsatz der dritten Lexus-Neuheit auf dem Genfer Salon ist derzeit noch nicht terminiert. Die jüngste Fassung der Konzeptstudie Lexus LF-A feierte wie der
IS F ihr Debüt im Januar in Detroit und erlebt am Genfer See nun seine Europa-Premiere. Die Studie eines möglichen Supersportwagens dient dazu, das Kundeninteresse an einem solchen Fahrzeug von Lexus auszuloten. Technisch ist diese zweite Generation des LF-A bereits nahe an einem möglichen Serienprodukt. Der V10-Front-Motor leistet über 500 PS und katapultiert den luxuriösen Zweisitzer in die Liga der rund 320 km/h schnellen Supersportwagen.