Lexus auf dem Genfer Automobilsalon

Weltpremiere für den neuen Lexus IS 220d/250

IS ext
Köln/Genf. Mit einer Welt- und einer Europapremiere bereichert Lexus den diesjährigen Genfer Automobilsalon (3.-13. März). Erstmals zu sehen sein wird am Lac Leman die neue Generation des IS. Neben einem starken Sechszylinder-Benzinmotor bietet Lexus für seine Mittelklasse-Baureihe nun auch ein Dieselaggregat an. Den ersten europäischen Auftritt feiert das Sportcoupé LF-A. Die Konzeptstudie wurde erstmals Anfang des Jahres auf der Automobilmesse in Detroit vorgestellt. Zudem bringt Lexus auch den Hybrid-SUV RX 400h, der einen Benzinmotor und zwei Elektroaggregate zu einer Leistung von 200 kW/272 PS kombiniert, sowie die neue sportliche GS-Baureihe mit in die Schweiz.

Lexus IS: Beeindruckendes Design und starke Motoren

Als vollwertige Premium-Limousine in einer dynamisch und kompakt geschnittenen Hülle, so zeigt sich die zweite Generation des Lexus IS. Attribute, die sich auch in den äußeren Linien sowie dem Interieur des IS wieder finden. Nach dem GS wurde jetzt auch hier die Lexus-Designsprache L-Finesse in einem Serienfahrzeug umgesetzt. Deren Philosophie: Ein reizvoller Kontrast aus klaren Linien mit eindeutig umrissener Funktion sowie komplexen Flächen für den zweiten Blick.

Zum starken Auftritt der Lexus Mittelklasse passen auch die neuen Motoren. Zur Wahl stehen ein 2,5-Liter Benzin-Direkteinspritzer und ein 2,2-Liter Turbodiesel mit Common-Rail-Einspritzung. Der V6-Benziner leistet 150 kW/204 PS und der hochmoderne Vierzylinder-Diesel 130 kW/177 PS. Beide Aggregate werden serienmäßig kombiniert mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe, der Ottomotor kann auch mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe geordert werden. Das neue Fahrwerk mit Hinterradantrieb bürgt zudem für höchsten Komfort und sicheres Handling. Der neue IS wird ab dem Spätherbst in Deutschland erhältlich sein.

Lexus Konzeptstudie LF-A: Willkommen in der Supersportwagen-Liga

Anlässlich der Detroit Motorshow hatte es seine Weltpremiere. Jetzt kommt das Konzeptfahrzeug LF-A erstmals nach Europa und zeigt, wie der Einstieg von Lexus in die Liga der Supersportwagen aussehen könnte. Zudem gibt die Studie auch einen Einblick in die mögliche Verknüpfung von Formel 1-Technik mit dem Perfektionsanspruch der Marke Lexus.

Das Fahrzeug mit der markanten Keilform ist mit einem Frontmittelmotor ausgestattet, der aus knapp fünf Litern Hubraum rund 500 PS schöpft. Genug, um in den exklusiven Club der deutlich über 300 km/h schnellen Supersportler aufgenommen zu werden. Antriebstechnik und Kraftübertragung orientieren sich an der technischen Entwicklung der Formel 1. Das Design des LF-A nimmt Linien klassischer Sportwagenproportionen auf und setzt das L-Finesse-Design damit in seiner bisher sportlichsten Form um.

Mit einer Länge von 4,40 Meter, einem Radstand von 2,58 Meter und einer Breite von 1,86 Meter liegt der kompromisslose Zweisitzer zielgenau im Umfeld der Hand verlesenen Wettbewerber. Startbereit duckt sich der LF-A dabei nur 1,22 Meter hoch über den Asphalt. Die großen Räder im Format 245/40 R19 vorne und 285/35 R19 hinten signalisieren schon optisch die dynamischen Ansprüche des Sportlers.

Lexus RX400h: Verbindung von Ökologie, Ökonomie und Fahrspaß

Vier Monate vor seiner europäischen Markteinführung gehört der Lexus RX400h zu den besonderen Highlights des Messestandes. Dank der fortschrittlichen Hybrid-Technik verbindet der Luxus-SUV die Leistung eines Achtzylinder-Motors mit dem Komfort eines Reihensechszylinders und dem Normverbrauch eines sparsamen Vierzylinders. Der Hybrid Synergy Drive kombiniert ein 3,3-Liter Sechszylinder-Benzinaggregat und zwei Elektromotoren zu einer Leistung von 200 kW/272 PS, eine Beschleunigung in nur 7,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h ist das Ergebnis. Auf einmalige Weise ist der Allradantrieb des ersten Hybrid-Lexus realisiert. Ohne Kardanwelle und hinteres Differenzial sorgt ausschließlich der zweite Elektromotor für den Vortrieb an der Hinterachse. Dadurch beschränkt sich das Gesamtgewicht dieses einzigartigen Automobils auf 2.050 kg. Der CO2-Emissionswert ist mit 192 g/km in dieser Klasse konkurrenzlos niedrig. Der Lexus RX400h verbindet damit auf intelligente Weise Ökonomie und Ökologie mit außergewöhnlichem Fahrspaß.

Lexus GS: Stark und sportlich

Die neue GS-Baureihe, ab April in Deutschland auf dem Markt, ist auf dem Genfer Salon mit zwei Motorisierungen vertreten. Völlig neu ist der 3,0-Liter V6-Benzindirekteinspritzer, der 183 kW/249 PS leistet. Überarbeitet und optimiert wurde der 4,3-Liter V8-Benziner, mit 208 kW/283 PS. Beide Varianten verfügen in Serie über ein Sechsgang-Automatikgetriebe mit intelligentem, sequentiellen Schaltmodus und Hinterradantrieb.

Der V6 beschleunigt den GS in 7,2 Sekunden auf 100 km/h und verbraucht im Durchschnitt 9,8 Liter. Mit dem V8 benötigt das Sportcoupé der gehobenen Mittelklasse sogar nur 6,1 Sekunden bis zur 100 km/h-Marke. Der Verbrauch fällt dabei mit durchschnittlich 11,2 Litern für ein Aggregat dieser Leistungsklasse ausgesprochen bescheiden aus.

Die Lexus Pressekonferenz mit der Enthüllung des neuen Lexus IS findet am Dienstag, dem 1. März 2005, um 12.15 Uhr auf dem Lexus Stand 4211 in Halle 4 der Genfer Palexpo statt.