Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Toyota iQ

Pressemappe 09/2010

Toyota iQ
Toyota iQ
Vorreiter für eine moderne urbane Mobilität
Mit dem revolutionären iQ hat Toyota 2008 sein Angebot an kompakten Stadtautos weiter ausgebaut. Dank seines bahnbrechenden Designs und Packagings sowie seiner agilen Fahrdynamik konnte er zahlreiche neue Kunden für die Marke Toyota gewinnen. Sein urbaner Chick überzeugt ebenso wie der hohe Alltagsnutzen und der schonende Umgang mit Ressourcen. Mit seiner Länge von 2,98 Metern und Platz für vier Personen ist der iQ nahezu konkurrenzlos, wenn es um städtische Mobilität geht. Im Zuge einer Modellüberarbeitung eröffnen sich dem Kunden nun weitere Möglichkeiten zur Individualisierung.

Design
Der Toyota iQ steht für ein zukunftsorientiertes, japanisches Design. Die Reduzierung auf das Wesentliche ist eine weit komplexere Aufgabe, als es zunächst scheint. Japanische Ästhetik beruht auf gezielter Kontrastierung - das Leere trifft auf das Volle, das Geschmeidige auf das Raue. Das Design des iQ steckt voller solcher Kontraste; es ist einfach und faszinierend zugleich; ein Prinzip, das sich in allen Bereichen des Autos wiederfindet.

Die Platzierung der vier Räder an den äußersten Ecken des Fahrzeugs verleiht dem iQ einen entschlossenen, selbstsicheren Auftritt. Mit nur 2.985 Millimetern Länge ist der iQ zweifellos sehr kompakt, doch sein langer Radstand von 2.000 Millimetern verleiht ihm nicht nur Stabilität, sondern auch ein für ein Fahrzeug dieser Größe ungewöhnlich souveränes und kraftvolles Auftreten. Auch die kräftigen Stoßfänger des iQ tragen zu diesem Eindruck bei. Nicht zuletzt jedoch sorgt das fast völlige Fehlen jeglicher Überhänge sowie die Konzentration der gesamten Fahrzeugmasse innerhalb des kurzen Radstands für höchste Agilität und Präzision in Kurven.

Der iQ erforderte eine drastisch veränderte Denkweise. Statt herkömmliche Komponenten lediglich maßstabsgerecht zu verkleinern, galt es, die traditionelle Anordnung zahlreicher Komponenten grundsätzlich zu hinterfragen. Das Ergebnis ist ein entscheidender Durchbruch zu größerer Raumökonomie. Alle wünschenswerten Komfort-Ausstattungsmerkmale befinden sich innerhalb des 2.000 Millimeter langen Radstands des iQ. Dank des Mittenabstands von 710 Millimetern zwischen den beiden Vordersitzen präsentiert er sich vorn so geräumig wie ein Pkw des C-Segments. Die Stärke der Türen wurde durch den Einsatz führungsloser Scheibenheber reduziert und auf diese Weise eine größere Innenbreite im Schulterbereich realisiert. Der Beifahrersitz lässt sich in Längsrichtung weit nach vorn verschieben.

Das Konzept bietet Platz für bis zu vier Personen. Alternativ können beide Rücksitze zur Vergrößerung des Gepäckraums von 32 auf 238 Liter (gemäß VDA) umgeklappt werden. Ein weiteres Plus an Beinfreiheit im Fond erzielten die Konstrukteure, indem sie Handbrems- und Schalthebel praktisch nebeneinander anordneten, so dass die Fond-Passagiere ihre Beine zwischen den Vordersitzen ausstrecken können. Unter dem Rücksitz befindet sich nicht wie üblich der Kraftstofftank, sondern ein verdecktes Ablagefach mit 50 Liter Stauraum.
Download | 184,16 MB