Lade

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Eröffnung der "LEXUS Hybrid Art" in Moskau

Kunstausstellung bringt den Pioniergeist der Marke zum Ausdruck

Eröffnung der "LEXUS Hybrid Art" in Moskau
Köln. Die zweite Auflage der Ausstellung "LEXUS Hybrid Art" öffnet vom 19. bis 22. Mai in Moskau ihre Tore. Nach dem Erfolg aus dem vergangenen Jahr zeigt die Ausstellung im Herzen der russischen Hauptstadt spektakuläre audiovisuelle und multimediale Arbeiten rund um das Thema Mobilität der Zukunft.

Mit der Serienentwicklung der ersten Hochleistungsfahrzeuge mit Vollhybridantrieb hat LEXUS in den vergangenen Jahren das Premiumsegment revolutioniert. Durch die perfekte Kombination zweier Antriebsquellen überzeugt jedes LEXUS Vollhybridfahrzeug mit beeindruckenden Fahrleistungen bei überlegener Antriebseffizienz und den geringsten Abgasemissionen seiner Leistungsklasse. Der leistungsstarke Elektroantrieb dieser Modelle ermöglicht darüber hinaus emissionsfreies Fahren, vor allem im üblicherweise besonders verbrauchsintensiven Stadtverkehr.

Die Ausstellung "LEXUS Hybrid Art" bringt den Pioniergeist zum Ausdruck, der diesem einzigartigen Antriebssystem zugrunde liegt. Sie bildet die Bühne für die Experimentierfreude einer Gruppe kreativer Künstler. Die Ausstellung erforscht, wie jüngste Entdeckungen und Technologien unsere Wahrnehmung beeinflussen und unser Bewusstsein für die Auswirkungen unseres Handelns auf die Zukunft schärfen. In den Kunstwerken verschwimmen die Grenzen zwischen Malerei, Bildhauerei, Film, Architektur, Installation und Performance-Art.

Zu den Künstlern aus aller Welt, die sich mit ihren Werken in der Moskauer "Red October Chocolate Factory" zur "LEXUS Hybrid Art"-Ausstellung versammeln, zählen Yao Chung-Han (Taiwan), Philip Beesley (Kanada), Bolint Bolygo (Großbritannien), Ulf Langheinrich (Deutschland/Ghana), die Gruppe Numen/For Use (Kroatien/Österreich), Scott Pagano (USA), Aaron Koblin (Niederlande) sowie Keiichiro Shibuya, Studio WOW und Masato Tsutsui aus Japan. Vorträge, Kurse und Präsentationen der Kunstwerke lassen die Besucher die Ausstellung noch intensiver erleben.
Download | 10,11 MB